Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Trotz zweier ungültiger Versuche hat Medaillenhoffnung Lukas Weißhaidinger doch noch souverän das Finale im Diskuswurf erreicht.

Der Oberösterreicher warf mit 64,77 Metern im 3. Versuch die fünftbeste Weite unter den 32 Teilnehmern. Der Schwede Daniel Stahl bekräftigte mit der Tagesbestweite von 66,12 Metern seine Favoritenrolle.

Nichts für schwache Nerven

Wie auch bei den letzten drei vergangenen Großereignissen (WM 2019, EM 2018 und WM 2017) war es für Lukas Weißhaidinger aber in der Qualifikation eine Zitterpartie. Damals waren es die Plätze 10, 11 und 12 die zu einer knapp überstandenen Qualifikation für das Finale der Top 12 reichten. Dieses mal waren es allerdings Fehlversuche in den ersten zwei Würfen, die lange Zeit für Zittern bei den Zuschauern sorgte. Im ersten Versuch warf er zu weit links, im zweiten Versuch kam der 29-Jährige beim Abwurf zu Sturz.

"Lieber sechs Mal ungültig"

Erst im dritten und letzten Versuch kam Lukas Weißhaidinger auf 64,77 Meter. "Lieber sechs Mal ungültig als 61 Meter", gab Lukas Weißhaidinger als Parole für das Finale morgen aus. Es war die viertbeste Weite in seiner Gruppe und die fünftbeste Marke unter allen Teilnehmern. Lediglich Topfavorit Daniel Stahl kam auf über 66 Meter und damit der Weite, die eine fixe Final-Qualifikation brachte. Schlussendlich reichten aber 62,93 Meter für das Finale der Top 12.

Favoriten blieben cool

Die Mitfavoriten auf eine Medaille überstanden allesamt die Qualifikation. Einzig der Pole Piotr Malachowski, der 2008 und 2016 Olympia-Silber holte, scheiterte mit 62,68 Metern in der Qualifikation. Der 38-Jährige zählte aber ohnehin nicht zu den Medaillenkandidaten. Locker ins Finale kamen der slowenische U23-Europameister Kristjan Ceh mit 65,45 Metern und der Schwede Simon Pettersson mit 64,18 Metern. Beide sind in der Jahresweltbestenliste mit den Plätzen 2 und 3 vor Lukas Weißhaidinger gereiht, der auf Platz 4 positioniert ist. Auch der Deutsche Daniel Jasinski (Olympia-Dritter 2016) überstand, genauso wie sein Landsmann Clemens Prüfer, knapp die Qualifikation.

Knapp verpasst hat diese der Jamaikaner Fedrick Dacres, der in seiner Karriere bereits über 70 Meter warf und bei der Freiluft-WM 2019 Silber hinter Daniel Stahl und vor Lukas Weißhaidinger holte.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Das Finale findet am Samstag um 13:15 Uhr (MESZ) statt.

Ergebnisse: Olympia Diskuswurf Herren - Qualifikation

RangNameNationWeite
1 Daniel STÅHL SWE 66.12
2 Andrius GUDŽIUS LTU 65.94
3 Kristjan ČEH SLO 65.45
4 Matthew DENNY AUS 65.13
5 Lukas WEISSHAIDINGER AUT 64.77
6 Mauricio ORTEGA COL 64.49
7 Simon PETTERSSON SWE 64.18
8 Sam MATTIS USA 63.74
9 Daniel JASINSKI GER 63.29
10 Ola STUNES ISENE NOR 63.26
11 Clemens PRÜFER GER 63.18
12 Chad WRIGHT JAM 62.93
13 Fedrick DACRES JAM 62.91
14 Bartłomiej STÓJ POL 62.84
15 Piotr MAŁACHOWSKI POL 62.68
16 Apostolos PARELLIS CYP 62.11
17 Alin Alexandru FIRFIRICA ROU 61.90
18 Alex ROSE SAM 61.72
19 Reggie JAGERS III USA 61.47
20 Mykyta NESTERENKO UKR 60.95
21 Lolassonn DJOUHAN FRA 60.74
22 David WROBEL GER 60.38
23 Mason FINLEY USA 60.34
24 Danijel FURTULA MNE 59.93
25 Traves SMIKLE JAM 59.04
26 Ehsan HADADI IRI 58.98
27 Yauheni BAHUTSKI BLR 58.65
28 Juan CAICEDO ECU 57.75
29 Giovanni FALOCI ITA 57.33
30 Lois Maikel MARTÍNEZ ESP 54.69
Guðni Valur GUÐNASON ISL NM
Lawrence OKOYE GBR NM

Olympia 2021: Zeitplan und Ergebnisse


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo