Planet Earth Run - Laufevent

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Diskuswerfer Lukas Weißhaidinger zählt bei den Olympischen Sommerspielen zu den größten Medaillenhoffnungen in Österreichs Olympia-Team.

Der WM-Dritte von 2019 kann allerdings am Freitag (02:45 Uhr MESZ) etwas gelassen in die Qualifikation gehen. Österreichs Team hat bei den Spielen in Tokio mittlerweile mehrfach im Medaillenspiegel angeschrieben. Der Oberösterreicher kann nun den Medaillenregen fortsetzen.

Mit riskantem Plan nach Tokio angereist

Mit dem in diesem Jahr aufgestellten Österreichischen Rekord von 69,04 Metern ist Lukas Weißhaidinger auf Platz 4 in der Meldeliste positioniert. Top-Favorit ist der Schwede Daniel Stahl, dahinter ist im Medaillenkampf alles offen. Doch auch Gold ist nicht ganz unmöglich. Denn der 29-Jährige hat seinen Fokus in dieser Saison voll auf die Olympischen Spiele gelegt und für Tokio einen riskanten Plan gewählt. Weißhaidinger reiste erst wenige Tage vor dem Wettkampf an und verzichtete auf eine umfangreiche Akklimatisation. Ein riskanter Plan, der scheitern, aber auch aufgehen kann.

Zuletzt hatte er sogar im Training mit Gartenschlauch inkl. Wasserdusche geworfen, um einen Wettkampf im Regen zu simulieren. Immerhin ist die Regenwahrscheinlichkeit an den Wettkampftagen sehr hoch. Das ungewöhnliches Training könnte so für Weißhaidinger zum möglicherweise entscheidenden Vorteil werden.

68 Meter reichten seit 2008 immer für Olympia-Gold

Große Weiten sind bei den Olympischen Spielen nicht unbedingt zu erwarten. Der im Jahr 2004 von dem Litauer Alekna Virgilijus aufgestellte Olympische Rekord von 69,89 Metern liegt bei unter 70 Metern und nicht weit entfernt von Weißhadingers Bestleistung. Bei den vergangenen Olympischen Spielen reichte jeweils eine Weite von 68 Metern zum Triumph. Wirft Lukas Weißhaidinger also in den Bereich seiner Bestleistung ist eine Medaille oder gar ein Olympiasieg alles andere als unmöglich.

2 über 70 Meter

Über 70 Meter kamen in dieser Saison erst der schwedische Weltmeister Daniel Stahl mit 71,40 Metern (PB: 71,86 Meter) und der slowenische U23-Europameister Kristjan Ceh (70,35 Meter). Ebenfalls in der Meldeliste vor Weißhaidinger liegt mit Simon Pettersson (69,48 Meter) ein weiterer Schwede. Realistische Chancen auf Medaillen haben aber rund ein Dutzend Athleten, wie etwa der Litauer Andrius Gudzius (Saisonbestleistung 68,62 Meter), der Deutsche Daniel Jasinski (SB 67,47 Meter) oder der Jamaikaner Fedrick Dacres (SB: 66,01 Meter, PB: 70,78 Meter). Auch der 38-Jährige Pole Piotr Malachowski steht mit einer Saisonbestleistung von eher bescheidenen 64,67 Metern (PB: 71,84 Meter) auf der Meldeliste. Er gewann vor 13 Jahren und vor 5 Jahren Olympia-Silber. Der amtierende Olympiasieger Christoph Harting (Deutschland) hatte hingegen keine Chance auf die Olympia-Qualifikation.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Gelingt der große Wurf in Tokio?

Für Lukas Weißhaidinger wäre eine Olympia-Medaille der größte Erfolg in seiner Karriere. 2019 belegte er bei den Freiluft-Weltmeisterschaften mit 66,82 Metern Rang 3, ein Jahr zuvor gelang ihm bei den Freiluft-Europameisterschaften ebenso der Wurf zu Bronze. Vor 10 Jahren zeigte er als U20-Europameister in Tallinn mit dem Titel erstmals sein Potential für den Diskuswurf. Den Österreichischen Rekord konnte er erstmals im Jahr 2015 mit 67,16 Metern verbessern. In den folgenden Jahren arbeitete er sich Stück für Stück in der Weltelite nach vorne. Nach Platz 6 bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio ist nun in Tokio noch mehr möglich. Am 9. Juni 2021 gelang ihm aus dem Training heraus mit 69,04 Metern der erste Wurf über 69 Meter. Nun soll ihm in Tokio der größte Wurf in seiner Karriere gelingen.

Zeitplan: Diskuswurf (Herren) - Olympia 2021

  • Freitag, 30 Juli - 02:45 Uhr (MESZ): Qualifikation
  • Samstag, 31. Juli - 13:15 Uhr (MESZ): Finale

Das Diskus-Finale wird das 1.000 Finale bei Olympischen Spielen in einem Leichtathletik-Wettbewerb sein.

Teilnehmer: Diskuswurf (Herren) - Olympia 2021

AthletNationSBPB#
STAHL Daniel SWE 71,40 71,86 1
CEH Kristjan SLO 70,35 70,35 5
PETTERSSON Simon SWE 69,48 69,48 9
WEISSHAIDINGER Lukas AUT 69,04 69,04 3
GUDZIUS Andrius LTU 68,62 69,59 4
JAGERS III Reggie USA 67,82 68,61 16
ROSE Alex SAM 67,48 67,48 12
JASINSKI Daniel GER 67,47 67,47 15
PRUFER Clemens GER 67,41 67,41 34
FALOCI Giovanni ITA 67,36 67,36 42
WROBEL David GER 67,30 67,30 22
OKOYE Lawrence GBR 67,13 68,24 18
DJOUHAN Lolassonn FRA 66,66 66,66 45
NESTERENKO Mykyta UKR 66,42 66,42 27
FINLEY Mason USA 66,40 68,03 19
CAICEDO Juan ECU 66,36 69,60 58
DENNY Matthew AUS 66,15 66,15 10
BAHUTSKI Yauheni BLR 66,03 66,03 47
DACRES Fedrick JAM 66,01 70,78 2
FURTULA Danijel MNE 65,59 65,59 24
FIRFIRICA Alin Alexandru ROU 65,43 67,32 6
GUDNASON Gudni Valur ISL 65,39 69,35 35
STUNES ISENE Ola NOR 65,27 67,78 11
ORTEGA Mauricio COL 65,21 70,29 26
MALACHOWSKI Piotr POL 64,67 71,84 8
STOJ Bartlomiej POL 64,34 64,64 25
WRIGHT Chad JAM 62,78 66,54 33
MATTIS Sam USA 62,77 67,45 17
MARTINEZ Lois Maikel ESP 62,50 67,98 29
SMIKLE Traves JAM 62,10 67,72 20
PARELLIS Apostolos CYP 61,90 66,32 14
HADADI Ehsan IRI 69,32 7

SB = Saisonbestleistung | PB = Persönliche Bestleistung | # = Platzierung im World Ranking

Modus Diskuswurf

In der Qualifikation dürfen alle 32 Teilnehmer 3-mal werfen. Übertrifft man die vorgegeben Weite von 66,00 Metern, ist man direkt für das Finale qualifiziert. Mindestens 12 Teilnehmer nehmen allerdings garantiert am Finale teil, unabahängig davon, wie viele die Qualifikationsweite übertroffen haben.

Im Finale dürfen alle Teilnehmer zunächst 3-mal werfen. Nach den ersten 3 Runden erhalten die Top 8 drei weitere Versuche. Nur der weiteste Versuch eines Athleten wird gewertet. Erzielen zwei Athleten die exakt gleiche Bestweite, zählt die jeweils zweitbeste Weite.

Diskwuswurf: Die letzten Olympiasieger

  • 2016: Christoph Harting (Deutschland) - 68,37 Meter
  • 2012: Robert Harting (Deutschland) - 68,27 Meter
  • 2008: Gerd Kanter (Estland) - 68,82 Meter
  • 2004: Virgilijus Alekna (Litauen) - 69,89 Meter (Olympiarekord)
  • 2000: Virgilijus Alekna (Litauen) - 68,30 Meter

Den Weltrekord im Diskuswurf hält seit 1986 der Deutsche Jürgen Schult mit 74,08 Metern. Insgesamt 27 Athleten erzielten in ihrer Karriere eine Weite von mindestens 70 Metern. Lukas Weißhaidinger nimmt in der All-Time-List den 47. Platz ein.

Ergebnisse: Olympia Diskuswurf Herren

ab 30. Juli

Olympia 2021: Zeitplan und Ergebnisse


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo