Virtual Run Challenge

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die Äthiopierin Gudaf Tsegay hat in Frankreich den Hallen-Weltrekord über 1.500 Meter um mehr als zwei Sekunden verbessert.

Der 24-Jährigen gelang beim Hallen-Meeting in Liévin ein Fabellauf über die 7,5 Stadionrunden. Mit 3:53,09 Minuten blieb sie gut zwei Sekunden unter dem bisherigen Hallen-Weltrekord.

Bisheriger Rekord hielt 7 Jahre Bestand

Der bisher größte Erfolg von Tsegay war die Bronze-Medaille bei den Freiluft-Weltmeisterschaften 2019 in Doha über 1.500 Meter. Nun darf sie sich Weltrekordhalterin in der Halle bezeichnen. Die bisherige Rekordmarke von Genzebe Dibaba stand bei 3:55:17 Minuten. Die Landsfrau von Gudaf Tsegay lief diese Bestmarke im Jahr 2014 in Karlsruhe. Nun stieß Tsegay in neue Sphären vor.

Konstantes Tempo

Die Läuferin ließ sich in Liévin auch von einem zu schnellen Anfangstempo der Pacemaker nicht beeindrucken. Die ersten 400 Meter wurden in 58,97 Sekunden gelaufen. Nach 800 Metern lag Tsegay mit 2:05,94 Minuten auf Kurs Weltrekord. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits vier Sekunden vor der europäischen Hallenmeisterin Laura Muir (Großbritannien). Doch Gudaf Tsegay musste nicht dem hohen Anfangstempo Tribut zollen. Die 1.000-Meter-Marke passierte sie in 2:37:36 Minuten.

6 Sekunden Vorsprung

Schlussendlich hatte Gudaf Tsegay mit dem neuen Hallen-Weltrekord von 3:53,09 Minuten über sechs Sekunden Vorsprung auf die Britin Laura Muir, der mit 3:59:58 Minuten immerhin ein Landesrekord in der Halle gelang. "Ich habe wirklich hart trainiert und mir das Ziel gesetzt, den Hallenweltrekord zu brechen", sagte Tsegay nach dem Lauf überglücklich.

Freiluft-Weltrekord von Dibaba auch bald Geschichte?

Im Freien liefen bisher nur sieben Läuferinnen schneller als die Weltrekordzeit von Tsegay in der Halle. In diesem Jahrtausend gelang dies gar erst zwei Athletinnen. Darunter auch Genzebe Dibaba, die seit 2015 mit 3:50,07 Minuten den Freiluft-Weltrekord hält. Dieser könnte nun auch in wenigen Monaten Geschichte sein, wenn Tsegay ihre Form auf die Freiluft-Saison transferieren kann.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Ebenfalls stark in Lievin: Der junge Norweger Jakob Ingebrigtsen triumphierte über die 1.500 Meter mit neuem Hallen-Europarekord von 3:31,80 Minuten. Der Hallen-Weltrekord liegt bei 3:31,04 Minuten.

Nachlese:


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo