Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

EM 2015 Baku

Österreich wird nachträglich die Goldmedaille der European Games zugesprochen! Der Grund ist höchst kurios!

In einer dramatischen Entscheidung, die vor allem einem Mißgeschick Österreichs bei der abschließenden 4x400m Staffel der Männer geschuldet war, setzte sich das slowakische Team bei der Team-EM der dritten Liga mit 0,5 Punkten gegenüber Österreich durch. Dafür erhielten die slowakischen Leichtathleten auch die Goldmedaille der European Games - und Österreich Silber!

Dopingvergehen ändert Gesamtergebnis

Und das hat eigentlich nichts mit den Slowaken zu tun, sondern mit dem Team der Gastgeber. Der aserbaischanische Hammerwerfer Dzmitriy Marshyn, ursprünglich Dritter bei diesem Wettkampf wurde nun von der IAAF des Dopings überführt und gesperrt. Sein Ergebnis in Baku bei den European Games wurde annuliert. Das würde bedeuten, dass Österreichs Hammerwerfer Benjamin Siart sich vom vierten auf den dritten Rang verbessert und somit einen zusätzlichen Punkt für Team Austria gewinnt. Für den slowakischen Hammerwerfer Marcel Lomnicky bringt diese Disqualifikation keine Änderung, da er den Bewerb gewinnen konnte und mehr Punkte als das Punktemaximum nicht möglich sind.

Die offizielle Bestätigung der IAAF ist bereits in ihrem aktuellen Newsletter erfolgt, in dem die Disqualifikation und 4-jährige Sperre des Hammerwerfers Dzmitry Marshin (AZE) offiziell bekanntgegeben wurde. Damit wird am Sieg von Österreichs bei den European Games nicht mehr zu rütteln sein. Die Gastgeber aus Aserbaidschan verlieren noch weitere Punkte, da ihre 3000m Hindernis-Siegerin ebenfalls des Dopings überführt wurde. Dies hat aber keine Auswirkungen auf die Gesamtwertung - außer den Punkteverlust beim Team Azerbaijan.


Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren