Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 4 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern inaktiv
 

Berlin-Marathon (C) SSC Events Jiro MochizuEliud Kipchoge läuft Jahresweltbestzeit von 2:04:01, Gladys Cherono durchbricht die 2:20-Stunden-Barriere mit 2:19:25!

Eliud Kipchoge hat den 42. BMW BERLIN-MARATHON mit einer Jahresweltbestzeit von 2:04:01 Stunden gewonnen. Der 30-jährige Kenianer ließ ein Weltklassefeld hinter sich und verbesserte bei sehr guten Wetterbedingungen seine eigene Bestzeit um vier Sekunden, obwohl er während des gesamten Rennens Probleme mit den Innensohlen seiner Schuhe hatte.

Eliud Kiptanui (Kenia) wurde Zweiter mit 2:05:22 vor dem Äthiopier Feyisa Lilesa, der nach 2:06:57 im Ziel am Brandenburger Tor war. Die 32-jährige Kenianerin Gladys Cherono durchbrach in ihrem zweiten Marathon die prestigeträchtige 2:20-Stunden-Barriere. Sie gewann in der Jahresweltbestzeit von 2:19:25 vor den Äthiopierinnen Aberu Kebede (2:20:48) und Meseret Hailu (2:24:33).

Obwohl es in Berlin kein deutscher Läufer schaffte, die Olympianormen zu unterbieten, zeigten sowohl Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg) als auch Julian Flügel (TSG 08 Roth) mit Bestzeiten gute Leistungen. Pflieger wurde 16. mit 2:12:50 und lief eine deutsche Jahresbestzeit, Flügel steigerte sich auf Rang 19 mit 2:13:57. Die Olympia-Norm steht bei 2:12:15. Anna Hahner war die schnellste deutsche Läuferin, musste jedoch trotz einer deutschen Jahresbestzeit einen Rückschlag hinnehmen. Auf Rang 13 kam sie nach 2:30:19 ins Ziel und verpasste die Norm von 2:28:30 deutlich.

Die schnellsten Österreicher waren Simon Lechleitner (2:26:35 h/93. Platz) und Sylvia Klenkhart (2:53:47 h/52.) 41.224 Läufer aus 131 Nationen hatten für den BMW BERLIN-MARATHON gemeldet, der zur Abbott World Marathon Majors-Serie gehört.


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
mit Platz 52 gegen Platz 93 ging das "Österreicher Duell" klar an die Damen. :lol: G R A T U L A T I O N
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo