Virtual Run Challenge

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Pallitsch Raphael Halle 2011 OELV KatzenbeisserBis inklusive Sonntag, 8. Juli lebt die Chance zur Qualifikation für die Olympischen Spiele von London.

Einige ÖLV-Athleten wollen diese Last-Minute-Möglichkeit noch nutzen. Am Freitag startet Raphael Pallitsch (Laufimpuls Oggau) in Bottrop über 800 Meter und hofft, das Limit von 1:46,30 Minuten zu erbringen. Am Samstag tritt Monika Gollner (KLC) in Bratislava an, um die Marke von 1,92 Meter zu überspringen. Brenton Rowe (team2012.at) greift am gleichen Abend in Heusden (Belgien) das 5000m-Limit von 13:27,00 Minuten an. Zehnkämpfer Dominik Distelberger (UVB Purgstall) will am Samstag und Sonntag in Nieuwpoort (Belgien) die geforderte 8000-Punkte-Marke erreichen. Roland Schwarzl (Union Salzburg) hat entschieden, doch keinen Limitversuch mehr zu unternehmen.

Sieben bereits fix dabei
Bereits am Freitag, 6. Juli wird das ÖOC in einer Pressekonferenz das österreichische Team für die Olympischen Spiele in London bekannt geben. Gerhard Mayer (Diskus | SVS), Andrea Mayr (Marathon | SVS), Beate Schrott (100m Hürden | Union St. Pölten) und Günther Weidlinger (Marathon | Union Neuhofen) sind in einer ersten Tranche bereits am 12. März nominiert worden. Dazu haben Ivona Dadic (Siebenkampf | PSV Hornbach Wels), Elisabeth Eberl (Speer | AT Graz) und Andreas Vojta (1500m | team2012.at) die Olympialimits erbracht. Diese drei Athleten wurden gestern, Mittwoch, vom ÖOC Sommersportausschuss einstimmig dem ÖOC-Vorstand zur Nominierung vorgeschlagen.

Eberl noch angeschlagenEberl Elisabeth 2011 OELV Katzenbeisser
Die 18-jährige Dadic hat die geforderte Marke beim hypomeeting in Götzis übertroffen und startet nächste Woche bei der U20-WM in Barcelona. Vojta war der erste heimische Leichtathlet, der bereits im Vorjahr das Limit geschafft hatte. Nach der EM in Helsinki, wo er hervorragende Form bewiesen hat, ist er nun wieder in St. Moritz, um sich weiter auf London vorzubereiten. Eberl musste nach einer Athroskopie im Knie um ihre Belastungsfähigkeit bangen, hat am Mittwoch, 4.7. bei einer Untersuchung von Olympia- und Verbandsarzt Dr. Alfred Engel aus medizinischer Sicht aber das „Go“ für die Spiele bekommen.

Aus der Runde der bereits für London qualifizierten Athleten startet die EM-Vierte Beate Schrott am Samstag beim IAAF World Challenge Meeting in Madrid über 100m Hürden.

Fotos ÖLV/Katzenbeisser


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo