Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

In Nordrhein-Westfalen verlor ein Läufer wegen einer Halbmarathon-Teilnahme seinen Job.

Jetzt klagt er vor Gericht gegen seinen Arbeitgeber. Doch wie kam es zu diesem äußerst kuriosen Vorfall.

Grundsätzlich sollte ja jeder Arbeitgeber froh sein, wenn ihre Mitarbeiter in der Freizeit sportlich aktiv sind. Fittere Menschen bringen in der Regel auch mehr Leistung am Arbeitsplatz. Doch einem Läufer aus Herford (Nordrhein-Westfalen) hat eine Teilnahme an einer Laufveranstaltung den Job gekostet.

Der Mann nahm 2016 am Halbmarathon in Berlin teil. Allerdings war er zu diesem Zeitpunkt krankgeschrieben. Als sein Arbeitgeber von der Laufteilnahme erfuhr, kündigte er mit sofortiger Wirkung seinen Mitarbeiter.

Nun droht allerdings dem Arbeitgeber ein gerichtliches Nachspiel. Denn der Läufer war nicht etwa wegen Fieber oder einer ähnlichen Krankheit außer Gefecht, bei der ein Laufen mehr als unvernünftig wäre, sondern wegen psychischer Probleme. Deshalb klagt der ehemalige Mitarbeiter beim Arbeitsgericht. Sein Argument: Die gesundheitsfördernde Wirkung, die ihm im Kampf gegen Depressionen helfe.

Das Sport den exakt gleichen positiven effekt auf die Gesundheit wie Antidepressiva hat, konnte schon vor einigen Jahren eine Studie belegen. Der ehemalige Angestellte hat also gute Chancen, den Prozess gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber zu gewinnen.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Quelle: Neue Westfälische


Kommentar schreiben


Kommentare   

-1
Sport ist die beste Therapie. Der Arbeitgeber sollte sich solch eine Veranstaltung mal in NATURA anschauen. Vielleicht bekommt er ja Lust mitzumachen, wenn man das Live erlebt. Die Leute sind viel entspannter. Drück die Daumen für den Läufer.
Zitieren Dem Administrator melden
0
Sport ist äußerst wichtig bei Depressionen. Es hilft aus dem Tief herauszukommen. Ich spreche aus Erfahrung. Dieser Arbeitgeber sollte froh sein, dass sein Angestellter etwas gegen seine Depressionen tut.
Zitieren Dem Administrator melden
-1
Jeder Arbeitsrechtler weiß das der Läufer den Prozess nur gewinnen kann. Wenn die Teilnahme nicht einem etwaigen Heilungsprozess entgegen steht.
Zitieren Dem Administrator melden
+1
Der Arbeitgeber muss überhaupt kein Gewissen haben. Da hat der Arbeiter Depressionen und wird wegen solch einem Vorfall noch gekündigt. Traurig :sad:
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo