Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Die äthiopische Weltklasseläuferin Almaz Ayana gibt beim am Sonntag stattfindenden Neu-Delhi Halbmarathon ihr Debüt über die 21,1 km.

Und dabei könnte sogar der bestehende Halbmarathon-Weltrekord wackeln. Denn Ayana stellte bei ihrem Olympiasieg 2016 über die 10.000 Meter mit 29:17,45 Minuten einen Weltrekord über diese Disziplin auf.

Die Schnelligkeit hat die Läuferin allemal um den erst kürzlich aufgestellten Weltrekord von Joyciline Jepkosgei zu verbessern. Die lief im Oktober beim Prag-Halbmarathon 1:04:52 Stunden. Allerdings will Ayana auch in Zukunft ihren Fokus auf die Laufbahn setzen und nur einen kurzen Abstecher auf die Straße wagen. Ob sie nach Neu-Delhi noch einen Halbmarathon in naher Zukunft bestreiten wird, hängt auch vom Ausgang des Rennens ab.

Auch wenn der Weltrekord eher unrealistisch ist, könnte zumindest der Streckenrekord in Neu-Delhi wackeln. Der ist mittlerweile acht Jahre alt und wird von der ehemaligen Weltrekordlerin Mary Keitany (66:54 min/Kenia) gehalten. Die schärfste Rivalin für Ayana könnte ihre Landsfrau Worknesh Degefa sein, die als Titelverteidigerin antritt und eine Bestzeit von 66:14 Minuten auf ihrer Vita hat.

Drei Läufer unter 59 Minuten

Stark ist auch das Feld der Herren, wo nicht nur Marathon-Weltmeister Geoffrey Kirui gemeldet ist. Der Kenianer gewann dieses Jahr bereits den Boston-Marathon und stellte vor zwei Jahren in Neu-Delhi seine Halbmarathon-Bestzeit von 59:38 Minuten auf. Mit Jorum Okumbo, Alex Korio und Stephan Kibet sind zudem drei Kenianer gemeldet, die gar eine Halbmarathon-Bestzeit unter 59 Minuten zu Buche stehen haben.

Mehr zum Neu-Delhi Halbmarathon


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das man in einer so versmoggten Stadt Weltrekorde laufen kann
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo