Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Die Kärntnerin Sara Vilic sorgte für das erste Podestergebnis einer österreichischen Triathletin bei einem WM-Serienrennen.

Die 24-Jährige lief beim WM-Auftakt in Abu Dhabi (VAE) auf Platz 3. Auf den Tagessieg fehlten ihr lediglich sieben Sekunden. Mit Lisa Perterer gelang einer weiteren Österreicherin der Sprung in die Top 10

Bei 29° C Außentemperatur startete die Triathlon Weltelite der Damen in der Yas Marina in Abu Dhabi (VAE) in die WM-Saison. Das Feld zog sich auf den 1.500 Schwimmmetern auseinander. Sara Vilic ging als Elfte in der ersten Verfolgergruppe mit der Vorjahressiegerin Jodie Stimpson (GBR) auf die Radstrecke, die diesmal auf dem Formel 1 Kurs entlang ging. Die zweite Österreicherin Lisa Perterer folgte in der zweiten Verfolgergruppe. 

Vilic konnte mit ihrer Gruppe nach zehn Kilometern die Spitzengruppe stellen. Durch eine gute Zusammenarbeit innerhalb dieser, konnten sie die Verfolger auf Distanz halten. Mit dem herausgefahrenen Vorsprung ging die Gruppe um Vilic auf die Laufstrecke. Die Kärntnerin konnte sich gemeinsam mit Jodie Stimpson (GBR), Andrea Hewitt (NZL) und Rachel Kramer (NED) absetzen und das Rennen anführen.

Zwei Runden vor Schluss konnte Klamer das Tempo nicht mehr mitgehen und der Sieg wurde unter den verbleibenden drei Athletinnen ausgemacht. Den längeren Atem hatte letztendlich die Neuseeländerin Andrea Hewitt, die im Zielsprint noch Vorjahressiegerin Jodie Stimpson einholte. Vilic lief mit dem 3. Platz als erste Österreicherin auf ein WM-Serienpodium und kann es in einem ersten Statement noch kaum glauben: 

„Ich werde es wahrscheinlich erst morgen richtig verstehen. Ich habe hart trainiert und es hat sich ausgezahlt. Ich habe mich beim Schwimmen gut gefühlt. Mir liegen technisch anspruchsvolle Radstrecken und beim Laufen konnte ich gut mithalten. Der Zeit nach war das Lauftempo schneller als ich es mir gedacht habe. Ich bin überglücklich!“

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Auch Lisa Perterer ist mit ihrem 8. Platz bei ihrem ersten Rennen seit Mai 2016 nach ihrem Ermüdungsbruch sehr zufrieden.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo