Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Am 18. September 2021 wurden in St. George (Utah) die IRONMAN 70.3 World Championships ausgetragen.

Mit am Start waren viele der besten Triathleten der Welt, darunter Titelverteidiger Gustav Iden aus Norwegen und der mehrmalige IORNMAN 70.3 Champion Lionel Sanders aus USA. Auch Olympiasieger Kristian Blummenfelt aus Norwegen zählte selbstverständlich zu den Top-Favoriten, während bei den Damen Daniela Ryf die große Gejagte war. Die Schweizerin wollte als erste Frau überhaupt den sechsten IRONMAN 70.3 WM-Titel einfahren.

Insgesamt waren über 3.000 Athleten aus 80 Nationen für den IRONMAN 70.3 in St. George gemeldet.

Die Teilnehmer aus Deutschland und Österreich

Für Deutschland traten bei den Profis Anne Reischmann, Anna-Lena Best-Pohl und Katharina Krüger an. Bei den Herren zählte Michael Raelert zu den Mitfavoriten. Auch Andreas Dreitz, Frederic Funk, Florian Angert, Jan Stratmann, Maurice Clavel, Marcus Herbst, Nils Frommhold und Mika Noodt waren gemeldet. Österreichs Farben vertrat Paul Ruttmann.

Die Strecke in St. George

Die Intermountain Healthcare IRONMAN 70.3 World Championship 2021 begann mit einer 1,9 km langen Schwimmstrecke, die im Sand Hollow Reservoir im Sand Hollow State Park in Hurricane stattfand. Anschließend führte die anspruchsvolle 91,3 km lange Ventum-Radstrecke die Athleten durch atemberaubende Wüstenlandschaften mit einem Höhenunterschied von 1.049 Metern und einem unvergesslichen Anstieg in den Snow Canyon State Park und das umliegende Washington County. Die 21,2 km lange Laufstrecke führte die Athleten in zwei Schleifen durch den atemberaubenden Red Hills Parkway und durch die historische Innenstadt von St. George, wo sich auch die Ziellinie befand.

Souveräne Sieger

Bei den Herren wurde Gustav Iden seiner Favoritenrolle gerecht. Der Norweger hatte nach 3:37:13 Stunden fast vier Minuten Vorsprung auf den Zweitplatzierten US-Athleten Sam Long. Der Deutsche Mika Noodt verpasste mit 3:47:10 Stunden als Elfter um nur sieben Sekunden die Top 10.

Noch deutlicher war die Angelegenheit bei den Damen, wo die Britin Lucy Charles-Barclay mit 4:00:20 Stunden nur knapp eine Zeit unter vier Stunden verpasste. Schlussendlich hatte sie aber über acht Minuten Vorsprung auf die Südafrikanerin Jeanni Metzler, die als Zweite überraschte. Platz 10 belegte Deutschlands beste Vertreterin Anne Reischmann (4:17:11 Stunden). Topfavoritin Daniela Ryf verpasste hingegen ihren sechsten WM-Titel. Die Schweizerin wurde nur Elfte. Sie fiel beim Laufen von Platz 3 auf Platz 11 zurück.


Ergebnisse IRONMAN 70.3 St. George 2021 ➤ Damen

  1. Lucy Charles-Barclay (GBR) - 4:00:20 h
  2. Jeanni Metzler (RSA) - 4:08:39 h
  3. Taylor Knibb (USA) - 4:08:50 h

Laufen für ein besseres Klima: PLANET EARTH RUN

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Ergebnisse IRONMAN 70.3 St. George 2021 ➤ Herren

  1. Gustav Iden (NOR) - 3:37:13 h
  2. Sam Long (USA) - 3:41:09 h
  3. Daniel Baekkegard (DEN) - 3:42:24 h

Alle Resultate und Bilder vom IRONMAN 70.3 St. George


Kommentar schreiben


Kommentare   

0
Wer schreibt denn so einen Schit: Bei den Damen zählte Michael Raelert zu den Mitfavoriten.
Zitieren Dem Administrator melden
Blogheim.at Logo