60 Minuten Challenge

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Innsbrucker Silvesterlauf (C) TI Robert PariggerImmer den anderen nach hieß es beim diesjährigen Innsbrucker Silvesterlauf. Der neue Start- und Zielbereich am Innsbrucker Marktplatz brachte auch im zweiten Jahr ausreichen Platz für Start- und Zielsprints.

Das trockene Wetter hob die Laune außerdem. Zur Freude der 1.070 Läuferinnen (800 gewertete Läufer, 120 Kinder und 170 Läufer die ohne Zeitnehmung an den Start gingen. Also erstmals mehr als 1000 Teilnehmer gingen in Innsbruck zum Jahreswechsel an den Start), wie man den Kommentaren entnehmen konnte. Gemütlicher gingen es heuer die Nordic Walker an.

Das Publikum entlang der Strecke machte Stimmung und sparte nicht mit gut gemeinten Ratschlägen. „Vorsichtig um die Kurve, nicht hinfallen“, rief eine ältere Dame den Läuferinnen über eine halbe Stunde an einer haarigen Stelle entgegen.

Silvesterlaufsieger kommen aus Tirol
Die Tiroler Läuferelite nutzte den Innsbrucker Silvesterlauf für eine Formüberprüfung oder zum Auslaufen. Die schnellste Laufzeit holte sich Simon Lechleitner. Die Silvesterlaufsiegerin 2013 kommt auch aus Tirol, genauer gesagt auch Thaur, und heißt Karin Freitag. Es war der Tag der Favoriten.

Unter den Läufern gesichtet wurden auch einige Kostümierte: Cowboys, Ghostbusters, Schweinchen, Rauchfangkehrer, Fliegenpilze und Eishockeyschiedsrichter. Der neue Rauchfangkehrermeister Heinrich Pötscher war eigens aus Osttirol angereist und vertrat Martin Windbichler mit höchstem Einsatz. Gerne bissen die LäuferInnen dann anschließend in die Medaille aus Lebkuchenteig in Form eines Schutzengels gebacken von den Mitarbeiterinnen des Vereines „pro mente Tirol“.. Nach der Siegerehrung stießen alle mit Sekt auf das neue Jahr an.

Damit alles reibungslos funktioniert braucht es ein erfahrenes Organisationsteam. Viele der Mitarbeiter von Innsbruckläuft sind seit dreizehn Jahren und länger dabei, wissen also was Läufer bewegt. Der Innsbrucker Silvesterlauf wurde von der Sektion Laufen der Turnerschaft Sparkasse Innsbruck organisiert und durchgeführt, fand heuer zum dreizehnten Mal statt und ist das jahreszeitliche Gegenstück zum Tirol Milch Frühlingslauf und Innsbrucker Sparkasse Stadtlauf. Er gilt als erster Lauf im  Innsbrucker Laufcup. Und ist der zweitgrößte Volkslauf in Österreich, der rund um den Jahreswechsel stattfinden.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Fakten zum Innsbrucker Silvesterlauf 2013:
die größten Teams:
1. Raika TTCI (10), Happy Fitness (10), Lauftreff Hall (10) LC Basecamp Wipptal (26), Sport Spezial (16), TI Leichtathletik (18).
die originellsten Vereinsnamen:
FC Wodka Innsbruck, fit wie ein Wurmschuh, happyfamily, James Lässig, Klappstuhclub, Pradler Piraten, Pradler Speedkönige, Pradler Haie, running gag, Schweinchen & Babe
14 Nationen: Österreich, Deutschland, Australien, Finnland, Großbritannien, Italien, Niederlande, Schweiz, Spanien, USA
Jüngster und ältester Teilnehmer: Jahrgang 2009, Peter Breitschopf (1934)
Strecke: 5,6 km (Zwei mal 2,8 km) durch die Innsbrucker Innenstadt. Die Nordic Walker liefen eine volle Runde. Start- und Ziel heuer neu am Marktplatz in Innsbruck.

{phocagallery view=category|categoryid=519|limitstart=4|limitcount=3}

Fotos (C) TI / Robert Parigger (4x)


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo