Das große Laufbuch der Trainingspläne

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Sonntag findet mit dem Tokio Marathon das erste Rennen dieses Jahres der World Marathon Majors statt.

Bei den Herren sind sechs Läufer mit Bestzeiten unter 2:06 Stunden gemeldet, bei den Damen könnte die Kenianerin Lucy Kabuu die Jahresweltbestzeit gefährden.

Mindestziel Kursrekord
Die hält bereits seit dem 2. Jänner Mare Dibaba mit 2:21:36 Stunden. Kabuu's Bestzeit datiert von 2012, als sie bei ihrem Debüt in Dubai 2:19:34 Stunden lief. In Tokio sind aufgrund der Streckenführung absolute Weltklassezeiten schwer möglich. Der Streckenrekord von 2:25:28 Stunden ist jedoch für die 29-Jährige mehr als realistisch. Scharfe Konkurrenz hat sie jedoch aus dem Lager der Äthiopierinnen zu befürchten: Die Siegerin des Dubai Marathons, Tirfi Tsegaye hat eine Bestzeit von 2:21:19 Stunden auf ihrer Visitenkarte, Chicago-Marathon Siegerin Atsede Baysa lief bereits 2:22:03 Stunden.

Olympia-Medaillengewinner gibt Comeback
Bekanntester Teilnehmer bei den Herren ist der Olympia-Zweite und zweifache Marathon-Weltmeister Abel Kirui. Der Kenianer gibt nach einer einjährigen Verletzungspause sein Comeback. Die schnellste Bestzeit im Feld hat allerdings der Äthiopier Tadese Tola, der 2013 beim Dubai Marathon 2:04:49 Stunden gelaufen war. Für Tola ist es bereits der 5. Marathon seit Anfang 2013. Ebenfalls zu den Mitfavoriten zählen Paris-Marathon-Champion Peter Some (2:05:38 h) und Sammy Kitwara (2:05:16 h). Der Schweizer Streckenrekordhalter (2:07:23 h) Viktor Röthlin hat seinen Start kurzfristig abgesagt.

Zur Serie der World Marathon Majors zählen neben Tokio auch die Veranstaltungen in London, Boston, Berlin, Chicago und New York.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo