Das große Laufbuch der Trainingspläne

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Hürdensprinterin Beate Schrott knackt beim 4. Versuch das WM-Limit (13,10 Sekunden) für die Weltmeisterschaften in Moskau.

Die Olympiafinalistin verpatzte beim Diamond League Meeting in Oslo zwar den Start, lief aber als Dritte in 12,97 Sekunden locker unter die geforderte Norm. Auf Siegerin Tiffany Porter (Großbritannien) fehlten Schrott 21 Hundertsel.

Kein ÖLV-Rekord für Vojta
1500m-Spezialist Andreas Vojta trat in Oslo über die Dream Mile an. Der team2012.at-Athlet hielt sich über die meiste Zeit des Rennens im vorderen Mittelfeld auf. Den anvisierten ÖLV-Rekord (3:52,42 min) von Robert Nemeth verpasste er als Achter in 3:53,95 Minuten nur um eineinhalb Sekunden - es war jedoch die zweitschnellste Zeit die je ein Österreicher über die 1609 Meter gelaufen ist. Ayanleh Souleiman aus Dschibuti gewann die Meile in 3:50,53 Minuten.

Im 3.000 Meter-Hindernislauf setzte der 18-Jährige Kenianer Conseeslus Kipruto in 8:04,48 Minuten seinen Erfolgslauf fort. Der Juniorenweltmeister ließ auch seinen Landsmann und Doppelolympiasieger Ezekiel Emboi (8:07,00 min) hinter sich, der nur Platz 2 belegte.

Bolt meldet sich zurück
Im 5000m-Lauf der Damen reichte Olympiasiegerin Meseret Defar (Äthiopien) ein starker Antritt, 250 Meter vor dem Ziel, zum Sieg in neuer Weltjahresbestleistung von 4:26,90 Minuten. Sechsfacholympiasieger Usain Bolt rehabilitierte sich im 200 Meterlauf für die Niederlage vergangene Woche in Rom. In neuer Weltjahresbestleistung und mit Meetingrekord von 19,79 Sekunden deklassierte der Jamaikaner die Konkurrenz. Sein härtester Konkurrent Churandy Martina (Niederlande) wurde jedoch aufgrund eines Fehlstarts disqualifiziert.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo