Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der Power Run: Die Veranstalter des Wien Energie Halbmarathons boten heuer erstmals die 14 Kilometer Distanz an – zwei Runden um die schöne Alte Donau.

„Wunderbar!“ So würde Harald Serafin die Bedingungen beim Wien Energie Halbmarathon beschreiben, würde er laufen.

Es ist für mich ein bisschen schwer, mir Harald Serafin laufend vorzustellen, aber wer weiß schon, womit er sich zwischen den Inszenierungen der Gräfin Mariza die Zeit vertreibt. Wunderbar nicht zuletzt, weil heuer der Wien Energie Lauf erstmals nicht mit der Eröffnung des Schweizerhauses kollidiert ist. Eine Tatsache, die mich in den letzten Jahren zwar an meine persönlichen Grenzen geführt hat, dennoch ist zu befürchten, dass dadurch die eine oder andere Bestleistung vereitelt wurde.

In diesem Jahr warteten zwei Runden um die Alte Donau auf mich – 14 Kilometer pures Laufvergnügen. Der Rundkurs war bekannt, die Jagd nach der persönlichen Bestzeit konnte also beginnen. Die erste Runde verlief wirklich gut, ich lag gut in der Zeit - unter 1:20:00 wollte ich dieses Jahr schaffen.

Als ich die zweite Runde lief, fiel mir wieder ein, dass ich eigentlich keine zweiten Runden mag. Eine Tatsache, die ich hoffentlich bis zum dritten Eisbärlauf am nächsten Wochenende wieder vergessen haben werde. Jedenfalls war ich auf persönlichem Bestzeitkurs und beendete den Lauf in 1:17:30. Gar nicht übel für eine Hobbyläuferin.

Im Ziel wurde mir sofort die Finisher-Medaille um den Hals gehängt und das obligatorische Ströck-Sackerl in die Hand gedrückt. Ich mag den Wien Energie Lauf, nicht nur wegen des Ströck-Sackerls, sondern auch wegen der guten und unaufdringlichen Organisation. Alles funktioniert so selbstverständlich, was für jemanden wie mich, die von Haus aus recht chaotisch ist, von unschätzbar großem Wert ist. Jedenfalls kann ich auf einen sehr positiven und erfolgreichen Sonntag zurück blicken. Als Vorschau für 2017 würde ich mir wünschen, dass die Veranstalter den Power Run im Programm behalten. Ich persönlich denke, dass durch diese Distanz die Lücke zwischen dem Fun Run und dem Halbmarathon erfolgreich geschlossen wurde.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo