Das große Laufbuch der Trainingspläne

Bewertung: 3 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern inaktivStern inaktiv
 

Am Sonntag, dem 18.09.2016, startete ich im bayrischen Altötting beim dortigen Halbmarathon.

Altötting gilt als einer der schnellsten Naturläufe in Deutschland und da ich mal wieder eine anspruchsvolle Halbmarathonzeit stehen haben wollte, machte ich mich auf dem Weg dorthin.

Start des Rennens war um 10:15 Uhr. Das Wetter hätte zum Laufen besser nicht sein können. Bei ca. 15° und bewölktem Himmel war ich am Start mehr als motiviert. Es herrschten also perfekte Bedingungen um mein Ziel, unter 01:25h zu bleiben, zu erreichen. Um im Oktober in Graz die drei Stunden Marke beim Marathon zu knacken wäre eben diese Zeit beim Halbmarathon mehr als optimal und würde mich sehr optimistisch stimmen.

Los geht’s! Der Startschuss ist gefallen und rund 940 Halbmarathonstarter machten sich auf dem Weg. Ich versuchte mich noch zu bremsen um es vielleicht mal wieder zu schaffen die erste Hälfte langsamer zu laufen als die zweite. Es ging also zwei Kilometer von der schönen Altöttinger Innenstadt hinaus Richtung Hauptstraße. Von dort mussten die Läufer/innen rechts weg in einen Wald abbiegen. Ich hatte im Vorfeld gehört dass dort der Untergrund nicht ganz so gut zu belaufen ist, allerdings war dieser Naturboden wie ich finde perfekt und schön um seine Meter abzuspulen. In diesem schönen Naturgebiet gab es auch ausreichend Labstellen um sich zu stärken.

Zurück zu meinem Rennen. Ich fand eine kleine Gruppe und so verging Kilometer um Kilometer. Nach 15 Kilometern hatte ich auf der Uhr 1 Stunde und 47 Sekunden stehen, also genau nach Plan. Ich fühlte mich super und daher gab ich ab jetzt Gas. Ich konnte noch im Wald einige Läufer einsacken und ich wurde im ganzen Lauf nicht einmal überholt (ausgenommen die ersten zwei Kilometer)! Auf der Hauptstraße mussten wir Läufer/innen dann wieder die zwei Kilometer nach Altötting zurücklegen. Bald schon konnte ich den Zielbereich sehen welcher gut gefüllt war mit Zuschauern. Ein Blick auf die Uhr sagte mir – perfekt 01:24:37h – Ziel erreicht. Es war für mich ein perfektes Rennen was Einteilung und Gefühl betrifft, die tollen Wetterbedingungen taten ihr übriges. Die Form im Hinblick auf Graz am 09.10.2016 scheint zu stimmen. Am Ende konnte ich mich über Platz 36 in der Gesamtwertung freuen.

Fazit Lauf: Top organisiert, eine schöne flache Strecke und in der Stadt dann auch viele Zuschauer. Nachdem man viel im Wald läuft sind hier nicht nur bei optimalen Wetterbedingungen super Zeiten möglich. Wind und Sonne haben hier keine Chance, zumindest nicht ab Kilometer zwei.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo