Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Am 17. April war es endlich soweit. Die Jonkershoek Mountain Challenge stand an und ich durfte mich endlich mal unter Wettkampfbedingungen auf den Trails in einem der schönsten Naturparks Südafrikas austoben.

Ich hatte mich für die 24km-Strecke mit circa 1.200 hm angemeldet. Zusammen mit über 330 weiteren Teilnehmern säumten wir ab 8 Uhr die Single Trails. Wie an einer Perlenkette aufgezogen kletterten wir den Panorama Trail hinauf zum höchsten Punkt bei Kilometer 10,7.

Von da an ging es auf technischen und schmalen Pfaden bergab. Hier hatte ich meine Stärken. Zusammen mit einem anderen Läufer nahm ich die Verfolgung besser platzierter Läufer auf. Wir flogen förmlich über die Steine und konnten schon bald die in Führung liegende Frau überholen. Auch von einem kurzen Purzelbaum in einer sehr technischen Passage ließ ich mich nicht aufhalten und schloss schon bald zum nächsten Läufer auf. Zu meiner Überraschung las ich auf seinem Trikot einen deutschen Vereinsnamen: PSV Bonn Triathlon. Da läuft man nichtsahnend einen lokalen Trailwettkampf in Südafrika und trifft auf einmal einen anderen Deutschen.

Danach konnte ich sogar noch zwei weitere Läufer überholen. Gerade als ich den zweiten dieser Läufer überholen wollte, kreuzten wir einen Schotterweg. Die Beschilderung verwirrte uns zunächst, da der Pfeil in keine eindeutige Richtung zeigte und auch die bestätigenden Fähnchen fehlten. Allerdings sahen wir einen weiteren Läufer weiter unten und folgten diesem. Auf dem nächsten Schotterweg wurden wir jedoch von einem Mountainbiker empfangen, der uns zurief, dass wir hier falsch seien. Na klasse, verlaufen! Glücklicherweise hatte er in knapp 1km Entfernung Hinweisschilder gesehen. Ich lief also auf dem Schotterweg weiter und bog an der besagten Stelle wieder auf die ausgeschilderte Strecke ab. Glück gehabt! Den anderen Läufer vor mir konnte ich allerdings nicht mehr einholen, auch wenn ich ihn immer wieder vor mir sehen konnte.

Im Ziel angekommen wurde ich zu meinem Erstaunen als 6ter willkommen geheißen. Wow. Sechster Platz bei meinem ersten Trailwettkampf?! Wahnsinn! Zugleich war ich mit 2:08:45h nur 5:40min hinter dem Sieger über die Ziellinie gelaufen.

Im Nachhinein stellte sich übrigens heraus, dass jemand vermutlich die Streckenbeschilderung manipuliert hatte. Nahezu alle liefen dadurch einen extra Kilometer.

Mein erster Trailwettkampf war also ein voller Erfolg. Nun konzentriere ich mich vorerst wieder vermehrt auf die Straße, um mich auf mein großes Ziel, den Berlin-Marathon im September, vorzubereiten.

Einen ausführlichen Wettkampfbericht auf Englisch findet ihr unter: www.floruns.com


Kommentar schreiben