Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Red Bull Dolomitenmann (C) Andreas SchaadRund um den Globus ist der Red Bull Dolomitenmann seinem Ruf als härtester Teambewerb der Welt gerecht geworden, was auch heuer ein hochkarätiges internationales Teilnehmerfeld bestätigt.

Die „Härtesten unter der Sonne“ kommen seit einem Vierteljahrhundert jährlich nach Lienz, um sich in den Disziplinen Berglauf, Paragleiten, Kajak und Mountainbike durch die einmalige Bergkulisse Osttirols zu schinden. Bei der 26. Auflage am 7. September stehen 500 Sportler aus 15 Nationen in 125 Teams am Start.

Teilnehmer aus der ganzen Welt
Beim 26. Red Bull Dolomitenmann nehmen pro Team vier Spezialisten in den Disziplinen Berglauf, Paragleiten, Kajak und Mountainbike die seit 1988 stets optimierte und an vielen Stellen verschärfte Strecke rund um Lienz in Angriff. 500 Athleten aus 15 Nationen sind in der Startliste für den 7. September eingetragen, erstmals auch aus Japan. Durch die Osttiroler Bergwelt ihrer Partnerstadt quälen sich 2013 zudem vier Mannen aus Jackson Hole, US-Bundesstaat Wyoming, sowie aus ganz Europa, Neuseeland oder Eritrea.

Immer munter rauf und runter
Der legendäre Startschuss lässt am Lienzer Hauptplatz um 10 Uhr 125 Bergläufer von der Kette. Vor ihnen liegen rund 2.000 Höhenmeter und zwölf Kilometer über den Goggsteig zum Kühbodentörl, bevor die Paragleiter nach einem kurzen Stelldichein auf der Moosalm die Kanuten in Leisach ins Wasser lassen. Der Sprung aus sieben Metern Höhe ist dabei obligat. Nach fünf Kilometern Kampf gegen die Strömungen von Drau und Isel treten die Mountainbiker 17,4 Kilometer und 1.700 Höhenmeter bis zur Hochsteinhütte und rasen anschließend über die ehemalige Weltcupabfahrtspiste ins Ziel am Lienzer Hauptplatz.

Namen, bei denen es klingelt
Nach ihren Triumphen 2011 und 2012 haben „Pure Encapsulations“ mit Azarya Weldemariam (ERI), Markus Prantl (ITA), Gerhard Schmid (AUT) und Hannes Pallhuber (ITA) 2013 den Hattrick im Visier. Red Bull schickt zwei Teams ins Rennen: Der italienische Bergläufer Emanuele Manzi tut sich mit Paul Guschlbauer (Paragleiten), Harald Hudetz (Kajak) und Alban Lakata (Mountainbike) zusammen. Als „International Bulls“ kämpfen Peter Chege Wangari (KEN), Wendelin Ortner (AUT), Dejan Kralj (SLO) und David Schlöggl (AUT) in den Lienzer Dolomiten. An Red-Bull-Dolomitenmann-Erfahrung nicht zu übertreffen sind der Paragleiter Wendelin Ortner und Karl Rauch (Mountainbike, Berglauf), die seit der Premiere 1988 heuer zum sagenhaften 26. Mal zu den „Härtesten unter der Sonne“ zählen. Hart wird es am 7. September auch wieder für einige klingende Namen der Sportszene, wie Daniel Mesotitsch, Gerrit Glomser, Andreas Goldberger und Benjamin Karl. Die letzten beiden gehen für eines von zwei Wings-for-Life-Teams an den Start.

Lienz drei Tage im Dolomitenmann-Fieber
Am Freitag, 6. September, wird das Sportfest ab 19 Uhr mit einer Ö3-Disco am Hauptplatz eingeläutet. In der „Champions Night“ am Samstag mit der Siegerehrung stehen ab 18 Uhr eine Ö3-Party und Live-Bands am Programm. Am Sonntag wird ab 11 Uhr traditionell zum gemütlichen Ausklang beim Frühschoppen am Haidenhof geladen. ServusTV zeigt die Highlights des 26. Red Bull Dolomitenmann in einer einstündigen Sondersendung am Montag, dem 9. September, um 22:45 Uhr. Alle Infos unter www.redbulldolomitenmann.com.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen


Kommentar schreiben