Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der Blick von Fußball-Deutschland richtet sich auf die Weltmeisterschaft im November und Dezember in Katar.

Selbst wenn das Gastgeberland im Zusammenhang mit allerlei Diskussionen herhalten muss, wird der Fokus Ende des Jahres auf dem Sportlichen liegen. Die Frage, die aus deutscher Sicht über allem steht: Was ist drin für die DFB-Elf von Hansi Flick? Und kann sie die Blamage des Vorrundenaus von 2018 geraderücken?

Machbare Vorrundengruppe sorgt für Vorfreude

Deutschland spielt bei der WM 2022 in Vorrundengruppe E und trifft dort auf Japan, Spanien und Costa Rica. Da es im Auftaktspiel gegen die ostasiatische Nation geht, ist ein guter Start extrem wichtig. Sowohl gegen Japan als auch gegen Costa Rica, denen man bereits 2006 bei der Heim-WM gegenüberstand, ist Deutschland ohne jeden Zweifel der große Favorit. Dennoch warnen Kritiker bereits jetzt, war man doch auch 2018 gegen Mannschaften wie Mexiko, Schweden und Südkorea der glasklare Favorit - am Ende stand dennoch das Vorrundenaus. 

Etwas enger wird es mit Blick auf die Wettquoten zum zweiten Vorrundenspiel gegen Spanien. Hier sind die Iberer laut den Wettanbietern teilweise sogar leicht favorisiert. Es kann sich in diesem Fall definitiv lohnen, verschiedene Anbieter miteinander zu vergleichen, um die besten Quoten zu finden. Wer eine Tipico Alternative sucht, findet zudem viele Wettanbieter, die zusätzlich zu starken Quoten noch attraktive Promotions im Programm haben. Diese wird es auch zu einzelnen Spielen wie Deutschland - Spanien bzw. allgemein zur WM-Vorrunde geben.

Zumindest der zweite Platz sollte in dieser Gruppe aber dennoch zu erwarten sein. Schließlich holte man unter Hansi Flick bislang selten Siege gegen die vermeintlich großen Gegner, verlor aber ebenfalls nie. Das ist eine gute Voraussetzung, um eine erfolgreiche Weltmeisterschaft auf den Rasen zu zaubern. Doch was geht für Deutschland, wenn die Vorrunde einmal geschafft ist?

Frühes Aus oder Deutschland 2022 wieder Weltmeister?

Eine der vielen Phrasen besagt: Deutschland ist eine Turniermannschaft. Und als eben solche ist sie in den K.o.-Runden bei Welt- und Europameisterschaften traditionell überaus erfolgreich. Auch 2022 spricht vieles dafür, dass sich die DFB-Elf doch zumindest in das Viertelfinale spielt. Denn im Achtelfinale wartet entweder der Sieger oder der Zweite der Gruppe F. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird hier Belgien oder Kroatien der deutsche Gegner sein. Und bei allem Respekt vor der vermeintlich noch immer goldenen belgischen Generation: de Bruyne, Lukaku, Courtois und Co. sind ebenso schlagbar wie die 2018 auf ihren Zenit im WM-Finale angekommenen Kroaten. 

Klar ist, dass es nach dem Desaster von 2018 wieder auf die deutschen Tugenden ankommt, die Hansi Flick seit Amtsbeginn umso mehr einfordert. Dabei will die deutsche Mannschaft gar keine verrückten Weltrekorde aufstellen. Vielmehr geht es darum, wieder besser als Team zusammenzuarbeiten und die Gegner dadurch vor Probleme zu stellen. Denn weil auch die EM 2021 aus deutscher Sicht mit dem Achtelfinalaus gegen England wenig erbaulich verlief, sehnen sich die deutschen Fans endlich wieder nach einem Turnier, bei dem sie ihrer Mannschaft etwas länger zujubeln können. Und sobald man erst einmal im Viertelfinale steht, ist alles drin, wie die Vergangenheit immer wieder zeigte. Auch im Winter von Katar...


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo