Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Beim legendären GutsMuths Rennsteiglauf 2018 wäre es beinahe zu einem Todesfall gekommen.

Eine am Rennen teilnehmende Ärztin sollte zum Schutzengel für einen älteren Läufer werden, der bei der 46. Auflage des Rennsteiglaufs teilnahm.

Läuferin leitete sofort Wiederbelebungsmaßnahmen ein.

Die 60-jährige Heike Franke trat beim Rennsteiglauf über die Marathondistanz an. Etwa zehn Kilometer vor dem Ziel sieht sie, wie sich Menschen um einen am Boden liegenden Läufer versammeln. Heike Franke stoppt und fragt die anderen Personen nach dem Zustand des Läufers. Die dachten, es handle sich nur um einen Kreislaufkollaps. Doch die Internistin bemerkte sofort, das der Teilnehmer nicht mehr atmet. Die Läuferin leitete daraufhin mit einer Beatmung und einer Herzdruckmassage (unter Hilfe zweier Männer) die Wiederbelebungsmaßnahmen ein.

Nach der erfolgreichen Rettung Marathon fortgesetzt

Danach trifft auch ein Rettungsteam ein, die mit einem Defibrillator unterstützen. Der Mann schnappt danach immer wieder nach Luft, ist aber noch nicht ansprechbar. Doch einen Puls hat er wieder. Danach wird der Läufer mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen und überlebt dank dem schnellen Einsatz der laufenden Ärztin.

Die setzte nach der Rettungsmaßnahme den Marathon fort und finishte nach 5:34 Stunden sogar im vorderen Feld ihrer Altersklasse.

Alle Ergebnisse und Fotos vom Rennsteiglauf


Kommentare   
0 #1 GutsMuths-Läufer 2018-05-28 22:39
hab den Krankenwagen und Notarzt gesehen, bin froh das es nochmal gut gegangen ist
Zitieren | Dem Administrator melden
Kommentar schreiben