Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Falkenstein 200

Das Training für den großen Wettkampf wurde erfolgreich absolviert? Dann steht einer gelungenen Teilnahme nichts mehr im Wege!

Oder doch? Auch kurz vor dem Lauf und während des Wettkampfes können kleine Faktoren für Erfolg oder Misserfolg ausschlaggebend sein. Wir haben die zehn größten Fehler aufgelistet, die unbedingt vermieden werden sollten:

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Foto (C) Tim Reckmann / pixelio.de

Wer gestresst oder nach geistig intensiven Belastungen (Prüfungen etc.) zum Training oder Wettkampf geht, sollte seine Erwartungen senken.

Laut einer Studie verschlechtert sich die Leistung nach anstrengenden geistigen Aufgaben um sechs Prozent. Ganz auf das Laufen muss man aber nicht verzichten. Nach fordernden Belastungen hilft oft ein ruhiger, gemütlicher Dauerlauf zum Stressabbau.

Engspannung By PetraBork Pixelio.deWer am Wochenende den Graz-Marathon absolviert hat und dabei mit seiner Leistung nicht zufrieden war, sollte jetzt nicht in Panik verfallen und noch schnell einen Ersatzmarathon aufsuchen um den Saisonabschluss zu retten.

Auch ein missglückter Marathon benötigt Zeit zur Erholung, da der vollständige Regenerationsprozess der Muskulatur bis zu zehn Wochen beträgt.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

MarathonFreestyle By GerdAltmann Shape Ladyoak.com Pixelio.de

Wer kurz vor dem Marathon noch einen Wettkampf laufen will, sollte darauf achten das ausreichend Erholungszeit zwischen den beiden Bewerben liegt.

Zwar besagen Faustregeln das man pro gelaufener Wettkampfmeile (1,6 km) einen Erholungstag bzw. für einen Kilometer einen halben Erholungstag benötigt, ein Halbmarathon zwei Wochen vor einem Marathon wäre trotzdem zu knapp bemessen.

Seite 2 von 2