IRONMAN Austria

Bereits im Vorfeld des Rennens war klar, dass die 21. Austragung des IRONMAN Austria-Kärnten eine ganz Besondere werden würde.

Mit der 180km Radstrecke, dem neuen Finish Line Set Up und dem verlängerten Rolling Start beim Schwimmen hat sich das Event wieder einmal selber übertroffen. Neben den Streckenneuerungen wurde bei den Männern ein spannender Kampf um den Sieg erwartet, währenddem bei den Frauen alle Augen auf Daniela Ryf gerichtet waren.

IRONMAN Austria

Zum 22. Mal wurde am 7. Juli 2019 mit dem IRONMAN Austria in Klagenfurt die größte Triathlonveranstaltung in Österreich ausgetragen!

3.000 Athleten waren für den restlos ausverkauften Triathlon-Klassiker in Kärnten gemeldet. Unter den Applaus hunderttausender Zuschauer kämpften die Triathleten um 40 Slots für die Ironman World Championships und um ein Preisgeld von fast 100.000 US-Dollar.

Challenge Roth

Emotionen und Gänsehaut pur - ganz Bayern war heute im großen Triathlon-Fieber!

Denn die Challenge Roth zählt zu den weltbekanntesten Triathlons der Welt. Immerhin sind es über 3.000 Triathleten und Triathletinnen, die sich der unglaublich großen Herausforderung von 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen stellten.

IRONMAN Austria

Klagenfurt als Zentrum der Triathlon-Welt. Mit der vierfachen IRONMAN-Weltmeistern Daniela Ryf und dem Siegert von 2014, Ivan Rana, "testet" ein Weltklasse-Feld bei der 21. Auflage des IRONMAN Austria-Kärnten die spektakuläre neue Rennstrecke.

Nur noch mehr zwei Tage bis zur 21. Austragung des IRONMAN Austria-Kärnten. Die diesjährige Austragung wartet mit zahlreichen Neuerungen auf und strebt einmal mehr nach Superlativen. Mit neuen Streckenhighlights wie dem verlängerten Schwimmen im stimmungsvollen Lendkanal, der Radstrecke über eine Runde von 180 Kilometern sowie dem eindrücklichen Finish Line Set Up wird sich neben dem IRONMAN Austria-Kärnten auch das Land Kärnten und die Stadt Klagenfurt von seiner schönsten Seite zeigen.

Austria eXtreme Triathlon

Das härteste Langstreckenrennen Österreichs hat inzwischen einen fixen Platz im Kalender internationaler Extremevents.

Am 22. Juni nahmen wieder Athlet/innen aus 20 Nationen die 258 km zwischen Graz und dem Dachstein schwimmend, am Rad und laufend in Angriff. Mit einer überragenden Laufleistung erreichte der Deutsche Sven Weidner als erster das Ziel, die Österreicherin Barbara Tesar sorgte mit einem fulminanten Rennen für die schnellste je von einer Frau erreichten Zeit.