Inaktivität wirkt sich auf unser Gehirn aus!

20 Jahre dauert es laut wissenschaftlichen Studien bis man körperliche Inaktivität dem Hirn anmerkt.

Wer mehre Jahrzehnte wenig Bewegung macht, dem sind die Folgen nicht nur am Körper anzusehen, sondern auch am Gehirn.

Mit diesen 8 Tipps kommst du sicher zu mehr Energie!

Jeder kennt das Gefühl: Man fühlt sich manchmal so richtig schlapp und müde und hat auf gar nichts Lust!

Mit unseren folgenden Tipps sagst du diesem schrecklichen Zustand allerdings den Kampf an.

Wer früh Sport betreibt, profitiert lange davon.

Bereits als junger Mensch kann man die Grundlagen für eine hohe Gesundheit im späteren Alter legen.

Eine amerikanische Langzeitstudie veröffentlichte vor Kurzem beeindruckende Ergebnisse zu der gesundheitlichen Entwicklung von Menschen in einem Zeitraum von mehreren Jahrzehnten.

Gehirn 200

Im Laufe des Älterwerdens verändern sich auch unsere Gehirne - bei übergewichtigen Menschen scheint das Schrumpfen der Hirnmasse allerdings schneller voranzugehen als bei schlanken Menschen.

Das urteilen Forscher der University of Cambridge, die die Denkorgane von 473 Menschen zwischen 20 und 87 Jahren unter die Lupe genommen haben.

Waage Pixa 200

US-amerikanische Bürger sind im Laufe der vergangenen zwei Jahrzehnte deutlich dicker geworden, allerdings nicht größer.

Zu diesem Resultat kommt ein aktueller Bericht des National Center for Health Statistics. Demnach bringen Männer in den USA heute durchschnittlich 88,8 Kilogramm auf die Waage, das sind fast sieben Kilogramm mehr als vor zwei Jahrzehnten.

Laufen Sonne Pixabay 200

Eine Stunde flotte körperliche Aktivität kann das Risiko eines frühen Todes durch intensive Schreibtischarbeit ausgleichen.

Zu diesem Ergebnis ist eine Studie unter der Leitung von Ulf Ekelund von der Norwegian School of Sports Sciences und der University of Cambridge  gekommen.