Planet Earth Run - Laufevent

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Foto (C) Lululemon Athletica

Baierbrunn (OTS) - Wer Sport treibt, tut etwas für seine Gesundheit und hat Spaß an der Bewegung.

Beim Sport können aber auch mal kleinere Verletzungen auftreten: Zerrungen, Prellungen oder Krämpfe zum Beispiel. Das ist kein Drama, wenn man weiß, wie man die Blessuren selbst behandelt. In den meisten Fällen sind diese Maßnahmen hilfreich, sagt Peter Kanzler, Chefredakteur der "Apotheken Umschau":

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Fast jeder läuft heutzutage mit hochwertiger Funktionsbekleidung! Foto (C) HDsports.atLag vor Jahrzehnten der Stellenwert im Laufsport noch auf der Jagd nach besseren Zeiten und dem Triumph über die Konkurrenz, so überwiegt heute das Bild des geselligen Volksläufers und gesundheitsorientierten Freizeitläufers.

Zum Laufen gehören nicht mehr nur der ein Paar Schuhe und der verbissene Blick auf die Stoppuhr, vielmehr sollen Funktionsbekleidung und die multifunktionelle Hightech-Geräte unseren Komfort erhöhen und das Laufen zum großen Erlebnis machen.

Pollen (C) Albedo / pixelio.deDer Winter nähert sich langsam aber doch dem Ende und damit auch die kühlen Temperaturen.

Doch zunehmend schöneres Wetter stellt so manche Läufer auch vor ein jährlich wiederkehrendes Problem: die Pollen.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Laufen (C) Yamaoka / pixelio.de

Wien (OTS) - Krebs, Adipositas, Bluthochdruck, Herz- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen nur auf Essgewohnheiten zu beziehen, ist zu kurz gegriffen.

"Zwar zeigen überzeugende Daten, dass ein gesteigerter Konsum von rotem oder verarbeitetem Fleisch und alkoholischen Getränken das Krebsrisiko erhöhen kann. Für energiereiche Lebensmittel ebenso wie für Fast Food liegen jedoch keine ausreichend verlässlichen Fakten für einen Zusammenhang mit Krebs vor und bei der Körpergewichtszunahme ist er nur wahrscheinlich" sagt Mag. Marlies Gruber, wissenschaftliche Leiterin des forum. ernährung heute.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Zehn Prozent aller Todesfälle entstehen durch Bewegungsmangel und Inaktivität - das sind jährlich über fünf Millionen Menschen.

Laut einer internationalen Studie erhöht "Faulheit" das Risiko zur Entstehung zahlreicher lebensbedrohlicher Krankheiten. So kam man zu dem Ergebnis das zehn Prozent der Brust- und Dickdarmkrebsfälle, sieben Prozent der Diabetes Typ-2 Fälle und sechs Prozent der koronaen Herzkrankheiten Bewegungsmangel als Ursache hatten.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Wenn Sport wie Medizin wirkt (C) Fischill PR/APA-Fotoservice/Hautzinger150 Minuten Bewegung pro Woche als Prävention und Therapie

Wien (OTS) - "Studien, die die gesundheitliche Wirkung von Ausdauer- und Krafttraining belegen, gibt es viele. Jedoch gab es bislang kaum Studien, die aufzeigen, ob und unter welchen Bedingungen Menschen Bewegungsprogramme annehmen und zwar so, dass sie auch einen nachgewiesenen gesundheitlichen Nutzen daraus ziehen", so Alexandra Kautzky-Willer von der Med Uni Wien.

Blogheim.at Logo