Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Sport gehört für immer mehr Deutsche zum Leben: Rund 27 Millionen Personen betätigen sich hierzulande mehrmals pro Monat sportlich.

Doch gerade der Einstieg fällt oft schwer und den Sprung vom gelegentlichen Hobbysportler zum regelmäßigen Freizeitsportler oder gar Profi schaffen viele Anfänger nicht. Doch wenn man Sportarten wie das Laufen und den Marathon angehen möchte, dann muss man tiefer in den Sport eintauchen und diesen zur Leidenschaft werden lassen. Folgend wird erklärt, wie genau man dies erreicht.

Schritt 1: Selbst sportlich aktiv werden

Der erste Schritt um zum leidenschaftlichen Sportler zu werden, klingt offensichtlich, ist aber dennoch schwer: Die eigene Lieblingssportart nicht nur passiv verfolgen, sondern selbst aktiv werden. Wer Events wie den Austin-Marathon interessiert verfolgt, sollte den nächsten Schritt wagen und mit dem Laufen anfangen. Natürlich ist ein Direkt-Einstieg als Marathon-Läuferin, Formel-1-Fahrer oder Fußball-Profi nur eine Fantasie. Aber Joggen gehen, Gokart fahren und in einen Verein eintreten sind es nicht! Dabei sollte man nur die richtige Sportausrüstung nicht vergessen, welche es online für die verschiedensten Disziplinen zu kaufen gibt. Die falschen Laufschuhe können den eigenen Traum vom Marathon nämlich bereits im Keim ersticken. Gerade bei Sportarten, die für die Muskulatur anstrengend sind, kann man mit der richtigen Ausrüstung auch Verletzungen vorbeugen. Laut Statista trainierten zuletzt 11,81 Millionen Deutsche mehrmals pro Woche - ein neuer Höchstwert und der perfekte Zeitpunkt, um den ersten Schritt zu machen!

Radfahren

Schritt 2: In den Sport eintauchen

Zu Beginn sollte man sich keine zu hohen Ziele setzen und zuerst eine Routine aufbauen. Zwar sind laut aktuellen Zahlen 10,61 Millionen Menschen in Deutschland in einem Fitnessstudio angemeldet, doch viele davon hören nach einer anfänglichen Enthusiasmus-Phase wieder mit dem Training auf. Dies ist besonders oft beim Muskeltraining der Fall. Besser ist es daher, realistisch zu bleiben und kleine Schritte vorwärts zu machen.

Neben dem Aufbau einer Routine gibt es noch weitere Möglichkeiten, richtig in einen Sport einzutauchen: Viele Sportler haben bereits Veranstaltungen wie den Hong Kong Marathon 2019 live mitverfolgt. Doch haben Sie auch Dokumentationen über die Vorbereitungen für den Lauf gesehen? Können Sie spontan zehn der erfolgreichsten Marathon-Läufer nennen? Die Torschützenkönige der letzten Fußball-Weltmeisterschaften oder die erfolgreichsten Rennsportler? Sich mit diesen Dingen auseinanderzusetzen gehören dazu, wenn man eine Sportart leben und atmen will und sich dabei ständig verbessern möchte.

Welche Art des Eintauchens man wählt, sei jedem selbst überlassen, denn an Optionen mangelt es nicht. Viele Hobbysportler schauen inzwischen Sportvideos auf YouTube, informieren sich dadurch über jegliche Details und lassen sich für das eigene Training inspirieren. Andere Sportler wiederum bevorzugen Sportwetten, die bei Fußball, Tennis, Basketball und der Formel 1 besonders beliebt sind. Der Grund dafür ist nicht der finanzielle Anreiz, sondern die Tatsache, dass man so mental nochmals stärker am Geschehen teilnimmt, wenn Sebastian Vettel in den Ferrari steigt oder die Lieblingsmannschaft trotz schlechter Quoten gewinnt. Auch Sportlern auf den sozialen Medien zu folgen und Sportevents live mitzuerleben, gehören zum Eintauschen dazu. Wer einen Marathon vor Ort sieht oder bei einem Bundesliga-Spiel live mitfiebert, hat danach gleich doppelt so viel Motivation, sich selbst zu verbessern und den Sport zur Passion zu machen.

Laufen

Schritt 3: Perfektion

Sobald man tiefer in den Sport eingetaucht ist, wird es Zeit, auf Perfektion zu setzen und kompetitiv zu werden. Wer gerne läuft, kann beispielsweise unseren Lauf- und Triathlonkalender für das Jahr 2019 benutzen und dort Events in der Nähe finden, an denen man teilnehmen kann. In anderen Sportarten ist es etwa das Spielen im Verein oder das Kaufen eines eigenen Karts, das die eigene Passion auf das nächste Level hebt. Unter Umständen ist es jetzt auch an der Zeit, einen Personal Trainer zu engagieren. Einen Trainer, der einen auf die eigene Person zugeschnittenen Trainingsplan anlegt, kann man heutzutage problemlos über Fitness-Webseiten finden. Die Möglichkeiten sind vielfältig und an diesem Punkt gilt es, den Sport auf die persönlichen Bedürfnisse anzupassen.

Fazit

Es bleibt festzuhalten: Sport als Leidenschaft lohnt sich! Während eines Workouts benötigt man zehnmal so viel Sauerstoff wie gewöhnlich, trainiert das eigene Herz-Kreislauf-System und tut auch etwas für die eigene Gesundheit. Den Sport zur Passion zu machen, ist ein sehr gutes Ziel. Mit den hier vorgestellten Schritten funktioniert es auch. Dabei gilt: Langsam anfangen, stetig steigern und den Sport nicht nur als Zwang, sondern als Chance sehen.


Kommentar schreiben