Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Wenn es um den Besuch im Casino geht, so gibt es eine Reihe von Benimmregeln, an die man sich im Idealfall halten sollte.

Das ist freilich etwas, was ausschließlich in landbasierten Spielotheken gilt.

Für neue Online Casinos Österreich spielt das keine Rolle. Denn abgesehen vom Live Dealer Casino gibt es kein Personal, das Ihnen zur Seite steht und keinen Croupier, der Sie am Tisch bedient. Aber während Sie im Online Casino rund um die Uhr, frei von Eintrittsgeld und frei von jedem Kleidungszwang ganz unbeschwert zocken können, gelten in den Casinos aller Welt unterschiedliche Regeln.

Die wichtigsten Benimmregeln für Casinos

Das Ganze beginnt beim Dresscode. Abhängig davon, in welchem Land und in welchem Casino Sie Ihr Abenteuer unternehmen, müssen Sie einen gewissen Dresscode einhalten. Nehmen wir die Casinos Austria als einfaches Beispiel. Ob Sie nun in Baden, Wien oder Kitzbühel spielen, ist egal. Es herrscht in allen Casinos des staatlichen Monopolbetriebs ein Dresscode, der ein Sakko verlangt. Das klingt skurril. Man könnte meinen, dass eine legere Hose und ein zerknautschtes T-Shirt akzeptiert werden, wenn man nur ein Sakko darüber trägt. Aber nein. Beim Empfang werden Sie abgewiesen, wenn Sie keine Abendgarderobe tragen. Das Sakko ist zum Drüberstreuen. Wer selbst keines anhat, kann bei der Garderobe eines ausleihen. Die werten Damen haben diesbezüglich keine strenge Vorgabe einzuhalten. Abendgarderobe im weiteren Sinn wird aber dringend empfohlen. Wer es mit bequemen Leggings und Kuschelpullover versucht, wird wohl auch abgewiesen werden.

Ist Rauchen erlaubt?

Nicht jeder sieht es gern. Tatsächlich ist es aber so, dass die Spielotheken den staatlichen Regeln unterliegen. In Staaten mit Rauchverbot in öffentlichen Räumen wird man nicht rauchen dürfen. In anderen wird es Raucherzonen und Nichtraucherbereiche geben. Daran muss man sich halten. Im Raucherbereich gehört es zum guten Ton, den Mitspielern nicht direkt den Rauch ins Gesicht zu blasen. Das sollte aber selbstverständlich sein.

Wie ist es mit Alkohol?

Natürlich sei jedem ein Cocktail gegönnt. Wer eine Glückssträhne hat, kann die natürlich auch feiern. Wer sich nach einer Pechsträhne mit einem Gläschen tröstet, dem wird auch verziehen werden. Saufgelage sind in Casinos aber nicht angebracht. Davon raten wir tunlichst ab.

Die Trinkgeld-Etiquette

Eines sollten wir gleich klarstellen. Es gibt keine Regel, die besagt, dass man dem Dealer oder dem Croupier oder einem anderen Angestellten, der bei Slots und anderen Spielautomaten beratend zur Seite steht, Trinkgeld geben muss. Jeder von ihnen wird vom Casino bezahlt. Er ist im Grunde nicht auf Ihr Trinkgeld angewiesen. Aber es ist eben wie in der Gastronomie. Wenn man sich gut bedient und unterhalten fühlt oder wenn man einem Croupier besonders hohe Gewinne zu verdanken hat, freut sich jeder Angestellte, wenn er mit Trinkgeld belohnt wird.

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Nicht übertreiben!

Verständlicherweise lässt man sich am leichtesten dann dazu verleiten, großzügig Trinkgeld zu geben, wenn es gerade gut läuft. Man kann es immer wieder beim Blackjack, beim Poker oder auch beim Roulette beobachten. Wer eine Glückssträhne hat, wird besonders spendabel. Doch das kommt nicht immer so gut an, wie man meint. Denn gerade bei diesen Spielen, wo die Dealer und Croupiers mit ihrer freundlichen Art dafür sorgen, dass das Spiel informativ, fair und geordnet abläuft, wirkt es so, als würde man versuchen, sich einen Vorteil zu erkaufen, indem man zu spendabel ist. Davon ist also abzuraten. Das verstößt gegen die Etikette.

Manchmal ist ausdrücklich kein Trinkgeld erwünscht

Auch das kommt vor. Es ist zwar wirklich selten. Aber es gibt Betreiber und Länder, in denen dürfen die Angestellten des Casinos kein Trinkgeld annehmen. Zumindest nicht jene, die die Spiele durchführen. Das erkennen Sie daran, dass Ihr wohlgemeintes Trinkgeld tatsächlich freundlich aber bestimmt abgelehnt wird. Das ist kein Angriff gegen Sie oder Ihre Person. Dann sind das einfach die Regeln des Hauses. Sie sollten sich einfach danach halten.

Welches Trinkgeld ist angemessen?

Wenn Trinkgeld erlaubt ist, sollten Sie, wir haben es geschrieben, nicht zu spendabel sein. Das fällt negativ auf. Sollten Sie beim Roulette etwa mit PLEIN das 35-Fache Ihres Einsatzes (beispielsweise 10 Euro) kassieren, ist es knauserig, wenn Sie dem Croupier 2 Euro hinlegen. Üblicherweise lässt man den Croupier mit einem Trinkgeld in der Höhe des Einsatzes mitnaschen. Das ist eine feine Geste, über die er sich gewiss freut. Wenn es ein halber Einsatz ist, wird er es auch nicht ablehnen.

Armband Love Running

Wann ist ein guter Zeitpunkt für Trinkgeld?

Trinkgeld sollte man nicht mitten im Spiel geben. Das stört das Spiel nämlich beträchtlich. Entweder direkt nach der Abrechnung und Auszahlung aller Gewinne – jetzt kann man den Chip oder Geldschein dezent zum Dealer schieben. Oder am Ende, wenn man den Spieltisch verlässt. Aber bitte wiederum dann, wenn das Spiel nicht gerade am Laufen ist.

Wer darf noch mit Trinkgeld bedacht werden?

Die Barbedienung zum Beispiel. Die allermeisten Casinos bieten neben dem Glücksspiel auch Verpflegung an. Zumindest über eine Bar verfügen die allermeisten Häuser. Dort wird alles angeboten. Vom Softdrink bis hin zum Cocktail, vom Bier zu Spirituosen. Kellner und Barpersonal freuen sich immer über ein kleines Trinkgeld. Wer damit die Freundlichkeit des Personals belohnt, wird keinesfalls den Eindruck erwecken, er würde das Glücksspiel zu seinen Gunsten beeinflussen wollen. Das passt immer.

Die Kassiere

Ob am Eingang, wo der Eintritt kassiert wird oder im Inneren, wo man bei Bedarf neue Chips kaufen kann – hier wie dort sitzen Kassiere und tauschen Geld gegen Chips und Chips gegen Geld. Wer mag, kann hier natürlich auch ein kleines Trinkgeld lassen. Das sieht zwar seltsam aus, weil diese Damen und Herren relativ wenig zum Amüsement beigetragen haben, aber wenn man gut gelaunt ist und auch sie daran teilhaben lassen möchte – warum nicht.

Fazit

Fassen wir nochmals zusammen. Wenn es nicht explizit verboten ist, können Sie natürlich gerne Trinkgeld geben. Die Angestellten freuen sich immer darüber. Aber es gibt keinen Zwang. Man sollte nur nicht übertreiben. Denn das kommt manchmal nicht so gut an. Und wenn, dann bitte immer am Ende eines Spiels, niemals während des Spiels. Und auf diese Art kann man sich bei jedem Mitwirkenden ein klein wenig erkenntlich zeigen.


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo