Das große Laufbuch der Trainingspläne

GPS-Uhren haben nicht nur Vorteile für uns Läufer.

GPS-Uhren sind aus der Läuferwelt nicht mehr wegzudenken.

Nahezu jeder Läufer lässt seine Einheiten mit GPS aufzeichnen, sei es mittels Laufuhr oder Laufapp. GPS-Modelle bieten uns Läufern einen großen Mehrwert. Wir können unsere Trainingsdaten umfangreich aufzeichnen, können uns während unserer Einheit jederzeit über unsere Leistung informieren und nach dem Workout umfangreiche Analysen tätigen.

Viele Argumente sprechen für den Einsatz von Funktionssocken beim Sport.

Mehr als vier Fünftel aller Läufer verwenden beim Training spezielle Sportsocken.

Der Laufsocke bildet sozusagen den Ursprung der technischen Möglichkeiten im Sportmarkt. Noch bevor wir mit Gadgets wie der Laufuhr, dem Schrittzähler, der Lauf-App oder der Gewichtsweste überrannt wurden, etablierten sich die Funktionssocken bei uns Sportlern.

Auf diese Dinge kannst du beim Laufen verzichten.

Laufen ist so einfach und doch so komplex!

Eigentlich benötigt es dazu nur ein paar Laufschuhe und passende Laufbekleidung und schon geht's los. Doch in unserer hochkomplexen und vernetzten Welt rüsten sich Sportler mit immer mehr zusätzlichen teils unnützen Gadgets aus, die nicht wirklich dazu dienen, die sportliche Leistungsfähigkeit zu verbessern.

Foto (C) Fotolia / wip-studio

Jogging-Kleidung im Winter ist immer ein Kompromiss zwischen Wärme, Gewicht und Beweglichkeit.

Es gibt zwei Kategorien von Läufern: Zum einen solche, die sich nur bei angenehmen Wohlfühltemperaturen die Schuhe anziehen. Und zum anderen die, für die jedes Wetter Laufwetter ist. Für erstgenannte ist dabei bei der Kleiderwahl nur eines von Belang: Die Stücke sollen bequem sein und das Laufen optimal unterstützen. Sinken jedoch die Temperaturen unter die Grenze von zirka zehn Grad Celsius, kommen andere Faktoren ins Spiel. Und dann werden für Allwetterläufer Dinge wichtig wie Kältebrücken, High-Tech-Membranen und warme Finger.

Foto (C) Sportsbuddiez

Ausschlafen? Den Abend auf der Couch verbringen? Oder doch den inneren Schweinehund gemeinsam überwinden?

Der Freund ist verhindert. Die Freundin hat keine Lust. Trotzdem nicht alleine Sporteln? Die neue App SportsBuddiez macht’s möglich. Und ist noch dazu gratis.

Die App Runkeeper ist Asics einiges wert!

Fitness-Apps stehen bei großen Sportmarken hoch im Kurs.

Der jüngste Verkauf von "Runkeeper" für 85 Mio. Dollar an den japanischen Sportbekleidungshersteller Asics dürfte nicht Letzte gewesen sein. Zur Erweiterung ihrer Produktpalette erwerben die großen Sportartikelhersteller vor allem Work-Out-Apps. Hierzulande machte "Runtastic" Schlagzeilen. Im August schnappte sich Adidas das oberösterreichische Start-up für 240 Mio. Dollar.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
Foto (C) Rainer Sturm / pixelio.de

Die Saisonpause ist für den Läufer längst zu Ende und mittlerweile hat der Trainingsaufbau für die neue Saison begonnen.

Doch das teilweise triste Wetter in den Wintermonaten lädt nicht unbedingt zum Training im Freien ein. Abhilfe schafft das Training auf dem Laufband im Fitness-Center oder zu Hause. Doch das Laufen auf der Maschine ist nicht 1:1 mit dem Laufen im Freien zu vergleichen.

Laufuhr200

Wissenschaftler der Universität Salzburg haben eine nicht uninteressante Entdeckung gemacht, die auch Läufer und Triathleten betreffen.

Die Forscher ermittelten einen systematischen Fehler bei GPS-Positionsmessgeräten, der zu einer zu großen Entfernungsberechnung führt.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Minimalschuh Nike Free 5.0Die Barfußschuhe liegen im Trend - doch ein zu intensiver Einsatz kann schnell zu Verletzungen führen.

So ließ die Griffith University in Southport (Australien) 103 Probanden zwölf Wochen lang in drei Gruppen Laufen. Eine lief mit gedämpften Schuhen, eine mit leichten Minimalschuhen und mit extremen Minimalschuhen.

Blogheim.at Logo