Virtual Run Challenge

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

RueckblickbildWeinviertler Laufcup - Rückblick: Teil 1
Der WLC 2009 war bei den Herren der spannendste in der Geschichte. Mit 0,11 Punkten Vorsprung sicherte sich LC Cafe Haferl Athlet Gerhard Wenzl den Gesamtsieg - es war die engste Entscheidung in der 14-jährigen Laufcupgeschichte (siehe Statistik unten).

 

Götzinger Hattrick zum AuftaktWeinviertler Laufcup
Zu Saisonbeginn sah es allerdings nicht nach einer engen Entscheidung aus. Dr. Walter Götzinger nahm zum Saisonauftakt in Pillichsdorf seinem Kontrahenten fast eine Minute ab. Auch bei den folgenden Läufen in Gänserndorf und Matzen war der rasende Doktor nicht zu schlagen. Drei Läufe - drei Siege, Götzinger auf dem Weg zum WLC-Hattrick, nach den Gesamtsiegen aus den vergangenen zwei Jahren.

Dr. Walter Götzinger (LC Cafe Haferl)Beim vierten WLC-Lauf in Matzen wendete sich aber das Blatt. Wenzl siegte mit über einer Minute Vorsprung vor Götzinger. Beim Halbmarathon in Deutsch-Wagram durfte wieder Götzinger in Abwesenheit seines Gegners vom Siegespodest lächeln. Ende Juni setzte Wenzl aber endgültig zur Aufholjagd an. Beim schweren Lauf in Zistersdorf lief der Matzner locker zum Sieg. Beim 10er eine Woche später in Auersthal hatte er ebenfalls die schnelleren Beine. Nach sieben Läufen vier Siege bei Götzinger, drei bei Wenzl. Im Head-to-Head stand es aber bereits 3:1 für Wenzl.

Zum Start in die zweite Saisonhälfte lief sich wieder der Routinier aus Gänserndorf in die Favoritenrolle. Beim Hitzerennen in Mistelbach gewann Götzinger nach harten Kampf. Drei Wochen später in Hohenau schien die Vorentscheidung gefallen. Götzinger wurde beim Regenrennen in Hohenau zwar nur Zweiter, aber Wenzl konnte als Vierter keine wertvollen Punkte sammeln. Doch nur eine Woche später folgte die nächste Wende. Wenzl sicherte sich in Neusiedl den Sieg, Götzinger wurde nur Dritter. Nach einem Wenzl-Sieg in Großkrut war der Kampf um den Gesamtsieg endgültig eröffnet. Auch beim Nightrun in Bisamberg war der Gesamtsieger aus dem Jahr 2006 dem "Doc" eine Nummer zu stark. Als Zweiter hinter dem Ungarn Fonyó konnte der 36-jährige wertvolle Punkte aufholen.

Schlussspurt in Reyersdorf entscheidet LaufcupGerhard Wenzl (LC Cafe Haferl)
Ausgerechnet bei dem am schlechtesten besetztenden Lauf in Reyersdorf mit nur 81 Teilnehmern sollte die Entscheidung fallen. Bei einem Sieg Götzinger's, würden Wenzl nur noch zwei Siege bei den anschließenden Läufen in Poysdorf und Strasshof zum Gesamtsieg reichen. Bei einem Wenzl-Sieg müsste Götzinger die abschließenden zwei Bewerbe gewinnen. Den Zuschauern wurde beim 14,6km-Wettbewerb ein spannender Fight bis zum Schluss geboten. Erst 300 Meter vor dem Ziel setzte sich Wenzl ab und sorgte somit für die Vorentscheidung im Laufcup, der schon vor dem Startschuss zum vorletzten Lauf in Poysdorf entschieden war, da Österreichs mehrfacher Staatsmeister Michael Schmid am Start war. Ein unschlagbarer Gegner für beide Athleten, was natürlich Wenzl zu Gute kam. Schmid siegte vor Götzinger und Wenzl. Der Cup war entschieden - Wenzl konnte nicht mehr von Götzinger überholt werden. Im letzten Lauf siegte der Doktor zwar wieder, aber der sechste Saisonsieg war zu wenig um den Rückstand noch aufzuholen.

Gesamtwertung Herren - Punkteabstände zwischen Platz 1 & 2:
2009: Gerhard Wenzl 798,78 // Dr. Walter Götzinger 798,67 (- 0,11)
2005: Frantisek Kolinek 794,70 // Fritz Chitil 792,24 (- 2,46)
2003: Fritz Chitil 696,50 // Ali Ben Sahili 693,69 (- 2,81)
2001: Radim Smutny 900,00 // Ing. Michael Klapil 896,56 (- 3,44)
1997: Ali Ben Sahili 796,31 // Ing. Michael Klapil 791,54 (- 4,77)
2007: Dr. Walter Götzinger 796,95 // Fritz Chitil 791,70 (- 5,25)
2004: Andreas Stitz 800,00 // Fritz Chitil 794,02 (- 5,98)
1997: D. Stefik 697,17 // Ali Ben Sahili 690,52 (- 6,65)
1999: Ing. Michael Klapil 898,41 // Markus Weiss 890,89 (- 7,52)
2006: Gerhard Wenzl 798,60 // Dr. Walter Götzinger 790,58 (- 8,02)
2008: Dr. Walter Götzinger 798,15 // Gerhard Wenzl 789,09 (- 9,09)
2000: Markus Weiss 698,41 // Fritz Chitil 688,35 (- 10,06)
2002: Radim Smutny 800,00 // Markus Weiss 789,78 (- 10,22)
1998: Ali Ben Sahili 896,74 // Markus Weiss 873,68 (- 23,06)

Zum E-Book Trainingspläne für Läufer und Läuferinnen

Leo Hederer (ULT Deutsch Wagram) und Markus Holzmann (LC Erdpress)Spannender Kampf um Platz 3
Auch der Kampf um den dritten Platz war bis zum Schluss spannend. Nach den ersten Läufen gab es mit Thomas Hammer, Markus Holzmann, Fritz Chitil, Andreas Stitz und Ali Ben Sahili einige Anwärter. Hammer verabschiedete sich aber in die Triathlon-Szene, Ben Sahili absolvierte zu wenige Läufe um noch zu gefährlich zu werden. Zum Trio Holzmann, Chitil und Stitz gesellte sich auch noch Thomas Bauer hinzu, der erst ab Juni richtig auf Touren kam. Chitil musste aufgrund eines Zeckenbisses ersatzgeschwächt in die zweite Saison gehen, was im schlussendlich aus dem Rennen um den Podestplatz brachte. Stitz war meist hinter dem Duo Bauer & Holzmann klassiert. Somit war der Kampf um Platz 3 wie auch der um den Gesamtsieg ein vereinsinternes Duell. Vor den finalen Herbstläufen lief sich Bauer mit zwei zweiten Plätzen in Neusiedl und Großkrut in die Favoritenrolle. Doch während Holzmann seine konstante Laufform auch in den Herbst übertragen konnte, musste Bauer in Bisamberg aufgeben. Auch bei den anschließenden Läufen konnte der Niedersulzer nicht mehr nachlegen, was ihm am Ende sogar den 4. Platz kostete. Schlussendlich sicherte sich der Gaweinstaler Holzmann mit fünf Punkten Vorsprung den dritten Endrang vor Andreas Stitz, der Bauer noch um 0,09 Punkte abfing. Sechster wurde Laufurgestein Fritz Chitil. Nur knapp dahinter folgte Leo Hederer - der Aufsteiger der Saison. Erst Ende August schaffte es Hederer erstmals in die Top-10 eines Bewerbes. Nur eine Woche später lief der Engelhartstettner in Neusiedl auf das Podest. Beim Saisonabschluss in Strasshof wurde der 38-jährige sogar Zweiter. Was wird wohl nächstes Jahr folgen?

Köpper ohne KonkurrenzCornelia Köpper (LG Wien)
Bei den Damen war die Vorentscheidung früh gefallen. Cornelia Köpper gewann fünf der ersten acht Läufe. Auf den sechsten Saisonsieg musste sie zwar bis zum Poysdorfer Winzerlauf warten, doch den Gesamtsieg sicherte sich Köpper mit Platz 2 bereits in Großkrut Anfang September. Sichere Zweite wurde die zweifache Saisonsiegerin Christa Rögner vor Maria Fröschl, die in Reyersdorf ihren ersten WLC-Sieg feiern konnte. Zwei Mal war auch Österreichs schnellste Dame - Dr. Andrea Mayr - am Start. Die österreichische Marathonrekordhalterin war natürlich nicht zu schlagen. Bei den Damen gab es insgesamt sieben verschiedene Siegerinnen - bei den Herren nur fünf, wobei zwei aus dem Ausland kamen.

LAC HarlekinLAC Harlekin verteidigt Mannschaftstitel
Quantität statt Qualität - der Mistelbacher Laufverein hatte zwar kaum Einzelläufer in den Top-Rängen der Ergebnislisten. Doch bei fast jeder Veranstaltung stellte der LAC die meisten Teilnehmer, was zur klaren Titelverteidigung vor ULT Deutsch-Wagram und dem LC Cafe Haferl reichte. Somit standen die gleichen drei Teams auf dem Podest wie voriges Jahr.

Kinderbewerbe waren eine klare AngelegenheitAlexander Gube (Seriensieger vom LAC Harlekin)
Bei den Schüler- und Knirpsenwertungen kam im Kampf um die Gesamtwertung kaum Spannung auf. Zu souverän waren die Favoriten. Bei den Schülern siegte ULC-Weinland Starter Fabian Mayer mit 9 Siegen aus 9 Starts. Die Wertung der Schülerinnen entschied Elisabeth Fluch für sich. Sie war zwar zu Saisonbeginn meist hinter Kontrahentin Bettina Bugl, konnte sich aber im Verlauf der Saison steigern und acht der letzten zehn Bewerbe gewinnen.
Knirpsensiegerin wurde Eva-Maria Sperk, die neun Siege in Serie feierte. Noch eindrucksvoller die Bilanz von Knirpsensieger Alexander Gube, der jeden Lauf gewann. So etwas gab es in der 14-jährigen Laufcupgeschichte wohl noch nie. Der LAC-Harlekin Läufer ist saisonübergreifend nun schon seit 19 Bewerben ungeschlagen.

Top 8 Herren - Gesamtwertung:
1. Gerhard Wenzl (LC Cafe Haferl) 798,78
2. Dr. Walter Götzinger (LC Cafe Haferl) 798,67
3. Markus Holzmann (LC Erdpress) 782,13
4. Andreas Stitz (LV Falsche Hasen) 777,27
5. Thomas Bauer (LC Erdpress) 777,18
6. Fritz Chitil (LC Cafe Haferl) 770,85
7. Leo Hederer (ULT Deusch-Wagram) 768,68
8. Markus Reidlinger (LAC Harlekin) 757,53

Top 3 Damen - Gesamtwertung:
1. Cornelia Köpper (LG Wien) 798,06
2. Christa Rögner (ULT Deutsch-Wagram) 765,81
3. Maria Fröschl (LAC Harlekin) 759,42

Ergebnislink
Fotos zur kompletten Saison: Peter Hofbauer und Johann Newetschny

Demnächst auf w4sport.at: Portraits der besten Läufer dieser WLC-Saison


Kommentar schreiben


Blogheim.at Logo