Race Across America:

Andreas Dengler startete für kurzen das härteste Radrennen der Welt - das Race Across America.

Hier die ersten Eindrücke des Weinviertler Extremsportlers:


"Die erste Nacht habe ich einwandfrei überstanden und mein Team hat mich sicher durch die Nacht gebracht. Selbst ein Reifenplatzer konnte mich nicht von der Route abbringen, schnell das Reserverad geschnappt und weiter auf der Strecke. Zwischenzeitlich kümmert sich mein Mechaniker Ernst um das defekte Hinterrad und nach einiger Zeit kann ich das Rad mit meiner gewünschten Übersetzung wieder unter meinem Hintern willkommen heißen. Vor mir tummeln sich drei Kontrahenten, ein kurzes Herantasten, ein dem Reglement entsprechender Überholvorgang nach dem anderen und ich passiere eine Time Station nach der anderen. Weiter geht es in Richtung Morgensonne. Die nächste Herausforderung im Reglement heißt "leap frog" - das bedeutet, dass mich mein Team tagsüber nicht unmittelbar hinter mir betreuen darf, sondern sich immer wieder von mir absetzen muss und nur vom Streckenrand aus betreuen darf, und das wiederum nur 4x pro Stunde!"

"Den zweiten Renntag starte ich in Salome (Arizona) nach einer 2,5 stündigen Schlafpause, einer guten Mahlzeit und einer wohltuenden Massage von Ninas Wunderhände. Sie kümmert sich um die Knie, und lockert mir die Wadenmuskulatur für die nächste Etappe , die Ausläufer der Wüste in Richtung Berge. Im Raum Phönix durchfahre ich am Weg nach Flagstaff auch Prescot. Während meine Betreuerfahrzeuge (Wohnmobil und MediaCar) wieder eine Ausweichroute nehmen müssen, bleibt das PaceCar bis Einbruch der Dämmerung um 20 Uhr in der Position des leap frog. Mein Team konnte sich während meiner Schlafpause auch kurz erholen und sorgte währenddessen gleich für eine ausgewogene, warme Mahlzeit und für Ordnung in den Fahrzeugen."

Zwischenstand:
1. Christoph Strasser (AUT) 1.064,60 Meilen (2 Tage 10 Stunden 8 Minuten)
2. Marko Baloh (SLO) 1.006,30 Meilen (2 Tage 9 Stunden 2 Minuten)
...
12. Andreas Dengler (AUT) 763,60 Meilen (2 Tage 10 Stunden 31 Minuten)




Kommentare   

0 #2 g.herb 2011-07-03 22:48
platz 14 in etwas über 11 Stunden
Dem Administrator melden
+2 #1 Manuela 2011-07-03 13:40
Wie ist es denn ausgegangen?
Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Trainieren wie die Profis

Zum ArtikelTrainingspläne der Weltklasseläufer sind längst kein Geheimnis mehr. Trainingstipps für den ambitionierten Hobbyläufer... weiterlesen

Marathonstudie 2014

Zum Artikel

Frauen sind die bessern Marathonläufer, zumindest wenn es darum geht, sich das Tempo richtig einzuteilen... weiterlesen

Suche

Neue Blogeinträge